Geplatztes Geheimtreffen mit den Taliban : Donald Trump und das Desaster von Camp David

„Die schlimmsten Befürchtungen haben sich bestätigt', sagt US-Korrespondent Thomas Spang über Donald Trump. von 09. September 2019, 21:11 Uhr

shz+ Logo
Wollte die Taliban und den afghanischen Präsidenten Ashraf Ghani nach Camp David einfliegen lassen und sich als Friedensstifter inszenieren: US-Präsident Donald Trump.

Wollte die Taliban und den afghanischen Präsidenten Ashraf Ghani nach Camp David einfliegen lassen und sich als Friedensstifter inszenieren: US-Präsident Donald Trump.

Donald Trump wollte sich kurz vor dem 11. September als Vermittler eines Friedensvertrags inszenieren – ausgerechnet in Camp David.

Washington | Nach neun Verhandlungsrunden in Doha schien die Abmachung in trockenen Tüchern zu sein. Donald Trumps Chef-Unterhändler mit den Taliban, Zalmay Khalilzad, hatte unter den Entwurf des Vertrags bereits seine Initialen gesetzt. Bei einem Treffen mit seinem sicherheitspolitischen Team im Weißen Haus hatte Donald Trump dann die Idee, sich selber als Frieden...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen