zur Navigation springen

Hausgemachte „Fake News“ : Donald Trump schmückt Golfclubs mit gefälschten „Time“-Covers

vom

Peinlich, peinlich – das „Time“-Cover, das es so nie gab, soll nun abgehängt werden.

shz.de von
erstellt am 28.Jun.2017 | 14:36 Uhr

Der beharrlich mit „Fake News“-Vorwürfen gegen kritische Medien wetternde US-Präsident Donald Trump hat mit gefälschten Titelbildern den Unmut des „Time Magazine“ auf sich gezogen. Der Republikaner schmückte sich mit einem echt aussehenden Cover an den Wänden seiner Golfclubs, auf dem er mit verschränkten Armen in die Kamera blickt - darunter eine Schlagzeile mit Bezug auf Trumps TV-Show: „Donald Trump: ,The Apprentrice' ist ein Riesen-TV-Erfolg!“

Donald Trump wird nicht müde, große Medien wie CNN, ABC, MSNBC, der „Washington Post“ oder der „New York Times“ mit dem Vorwurf von „Fake News“ in Misskredit zu bringen – doch das gefälschte Cover fällt wohl selbst unter diese Kategorie.

Das Problem dabei: Eine solche „Time“-Ausgabe hat es nie gegeben. Das gefälschte Cover ist auf den 1. März 2009 datiert. Tatsächlich gab es bloß eine Ausgabe am 2. März 2009, die aber Schauspielerin Kate Winslet zeigt.

Nach Angaben des „Time Magazine“ hing das gerahmte Fake-Titelbild in mindestens fünf der 17 Trump-Golfclubs von Florida bis Schottland, einige seien aber bereits abgenommen worden. Ein Sprecher des Verlags Time Inc., in dem das Nachrichtenmagazin erscheint, bestätigte, die Trump Organization sei darum gebeten worden, alle gefälschten Titel zu entfernen.

Zuerst hatte die „Washington Post“ über die gefälschten „Time“-Ausgaben berichtet. Die Trump Organization und das Weiße Haus wollten den Bericht nicht kommentieren. In einem Tweet stellt das Magazin das falsche und das echte Cover gegenüber:

 

„Oh mein Gott“, kommentierte ein Reporter der „Washington Post“ in gespielter Aufregung und in Großbuchstaben auf Twitter: „Die Fake News kommen direkt aus Trumps Golfclub.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen