zur Navigation springen

Nachfolger von Barack Obama : Donald Trump laut „Forbes“ mächtiger als Angela Merkel - Putin wieder Erster

vom

Der künftige US-Präsident verdrängt Merkel auf Rang 2. Barack Obama rutschte auf Platz 48 ab.

New York | Noch ist Donald Trump (70) nicht US-Präsident - für „Forbes“ aber schon der zweitmächtigste Mensch der Welt. Vor dem designierten Nachfolger von Barack Obama landete in der diesjährigen Liste des US-Wirtschaftsmagazins nur der russische Präsident Wladimir Putin (64). Dieser belegte damit zum vierten Mal in Folge den ersten Platz. Trump verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr um 70 Plätze und verdrängte Bundeskanzlerin Angela Merkel (62, CDU) auf den dritten Rang. Der scheidende US-Präsident Obama (55), im vergangenen Jahr noch gleich hinter Merkel, rutschte auf Platz 48 ab.

Forbes“ ist eines der erfolgreichsten Wirtschaftsmagazine weltweit und erstellt im Jahr verschiedene Ranglisten - zum Beispiel auch die der reichsten Milliardäre der Welt.

Von Russland über Syrien bis zur US-Präsidentenwahl bekomme Putin weiterhin, was er wolle, hieß es zur Begründung am Mittwoch bei Forbes. Merkel, die mächtigste Frau der Welt, sei „das Rückgrat der Europäischen Union“. Wer folgt auf die deutsche Kanzlerin? Hier die Top-Ten in der Übersicht:

1. Wladimir Putin (russischer Präsident)
2. Donald Trump (künftiger US-Präsident)
3. Angela Merkel (deutsche Kanzlerin)
4. Xi Jinping (chinesischer Präsident)
5. Papst Franziskus
6. Jant Yellen (US-Notenbankchefin)
7. Bill Gates (Microsoft Gründer)
8. Larry Page (Google-Mitbegründer)
9. Narendra Modi (Indiens Premierminister)
10. Mark Zuckerberg (Facebook-Gründer)

Die neue britische Premierministerin Theresa May (60) landete auf dem 13. Platz. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan (62) war erstmals seit fünf Jahren wieder in der Liste zu finden und belegte den 56. Rang.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Dez.2016 | 11:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen