zur Navigation springen

100 Tage im Amt : Donald Trump: „Ich vermisse mein altes Leben“

vom

In einem Interview sagt der Präsident, er habe nun mehr Arbeit. Das habe er sich anders vorgestellt.

<p>Anna-Kathrin Gellner</p> von
erstellt am 28.Apr.2017 | 12:10 Uhr

Washington | Samstag auf den Tag genau ist Donald Trump 100 Tage im Amt - besonders lange ist das noch nicht. Trotzdem ließ der US-Präsident in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters durchblicken, dass er sein neues Leben schon jetzt anstrengend findet. „Ich liebte mein altes Leben“, so Trump in dem Interview. „Jetzt habe ich mehr Arbeit als in meinem alten Leben.“ Und er ergänzt: „Das hatte ich mir leichter vorgestellt.“

Doch in dem Gespräch beklagt der Präsident nicht nur die zugenommene Arbeitsbelastung. Er vermisse auch seine Privatsphäre (nachzulesen beispielsweise auf welt.de). „Du lebst wirklich in deinem eigenen, kleinen Kokon, weil du so massiven Schutz erhältst, dass du wirklich nirgendwo hingehen kannst“, wird Trump dort zitiert. Und er sagt auch, dass er das Auto fahren sehr vermisse. Er fahre gerne.

Nach wie vor ist der Präsident umstritten - weltweit und im eigenen Land. In den ersten 100 Tagen seiner Amtszeit wurde bereits deutlich, dass er viele Vorhaben angekündigt hat, jedoch nur wenige umsetzen konnte. So wurden seine verschärften Einreisebestimmungen für Menschen aus bestimmten Ländern von Gerichten gestoppt, und auch der angekündigte Bau der Mauer zu Mexiko steht auf einem wackligen Fundament: Das Projekt droht an der den mangelnden finanziellen Mitteln zu scheitern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen