zur Navigation springen

Restaurant „Comet Ping Pong“ : Donald Trump entlässt Mitarbeiter wegen #Pizzagate

vom

Michael G. Flynn jr. verbreitete die Verschwörungstheorie, wonach Hillary Clinton und John Podesta aus einer Pizzeria heraus einen Kinderpornoring betreiben.

Washington | Wegen der Verbreitung einer Verschwörungstheorie hat der gewählte US-Präsident Donald Trump ein Mitglied seines Übergangsteams entlassen. Michael G. Flynn junior sei nicht mehr Teil des Teams, berichteten US-Medien am Dienstag (Ortszeit) unter Berufung auf Trumps Sprecher Jason Miller. Der 33-Jährige hatte über soziale Medien Gerüchte verbreitet, wonach die Demokratin Hillary Clinton und ihr Wahlkampfchef John Podesta aus einer Pizzeria in Washington heraus einen Kinderpornoring betrieben.

Die „Fake“-News-Geschichte entwickelte ein Eigenleben, das über den Wahltag hinausreichte und immer neue Facetten produzierte. Darunter die Behauptung, die Opfer des Rings darbten in einem versteckten Netz aus Tunneln unter der Pizzeria. Der Besitzer des „Comet Ping Pong“ erhielt persönliche Drohungen. In seiner Verzweiflung kontaktierte er die Bundespolizei FBI, Facebook und andere soziale Medien.

Aufgrund der falschen Behauptung, die unter dem Schlagwort „Pizzagate“ auf rechten Seiten und in sozialen Netzwerken kursierte, hatte ein Mann am Sonntag in dem Restaurant „Comet Ping Pong“ das Feuer eröffnet und mindestens einen Schuss abgegeben. Flynn hatte noch nach dem Vorfall auf Twitter geschrieben: „Bis sich #Pizzagate als falsch herausstellt, bleibt es eine Geschichte.“

 

Flynn junior ist der Sohn von Trumps designiertem Sicherheitsberater Michael T. Flynn (57), der ebenfalls für kontroverse Aussagen in sozialen Medien bekannt ist. Die Affäre nährt auch Zweifel an der Eignung des ältern Flynn für einen Regierungsposten. „Der Nationale Sicherheitsberater sollte einen mäßigenden Einfluss auf die Instinkte des Präsidenten haben. Wir werden sehen, ob Mike das leisten kann“, sagte der ehemalige Direktor der CIA und des Geheimdienstes NSA, Michael V. Hayden, der „New York Times“.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Dez.2016 | 10:03 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen