Hintergrund : Die US-Kongresswahlen: Zahlen und Fakten

Hinweisschild zu einem Wahllokal in Bradenton, Florida. , epa/Archiv
Hinweisschild zu einem Wahllokal in Bradenton, Florida. , epa/Archiv

Bei den Wahlen am 6. November wollen die Demokraten in beiden Kammern des Parlaments die Mehrheit holen. Im Repräsentanten- oder Abgeordnetenhaus stehen die Chancen dafür nicht schlecht, im Senat sieht es schon schwieriger aus. Einige Zahlen:

shz.de von
06. November 2018, 16:13 Uhr

- Alle 435 Sitze im Repräsentantenhaus stehen zur Wahl. 235 haben derzeit die Republikaner inne, 193 die Demokraten, 7 sind vakant. Durchschnittsalter der Abgeordneten zu Beginn der Wahlperiode: 57,8 Jahre.

- Wie viele Abgeordnete einen Bundesstaat vertreten, hängt von dessen Einwohnerzahl ab: Mit 53 kommen die meisten aus Kalifornien, 7 Staaten - wie Alaska oder Vermont - entsenden jeweils nur einen Vertreter. Sie werden in der Regel für 2 Jahre gewählt.

- Die Kandidaten müssen mindestens 25 Jahre alt und seit 7 Jahren US-Bürger sein.

- 100 Sitze hat der Senat. Ihm gehören derzeit 51 Republikaner und 47 Demokraten an. Hinzu kommen 2 Parteilose, sie zählen zur Fraktion der Demokraten. Durchschnittsalter der Senatoren: 61,8 Jahre.

- Je 2 Senatoren vertreten einen der 50 Bundesstaaten - unabhängig von dessen Größe. Gewählt werden sie in der Regel für 6 Jahre.

- Ein Senator muss mindestens 30 Jahre alt und seit 9 Jahren US-Bürger sein.

- Insgesamt 35 Senatssitze stehen diesmal zur Wahl - 26 davon sind mit Demokraten besetzt, 9 mit Republikanern.

- 33 der Senatoren werden regulär gewählt - etwa ein Drittel, wie es die Verfassung alle zwei Jahre vorsieht. In den US-Staaten Minnesota und Mississippi gibt es außerdem Nachwahlen.

- 112 Frauen gehören dem US-Kongress derzeit an - 23 von ihnen sitzen im Senat, 89 im Abgeordnetenhaus.

- Im Rennen um das Abgeordnetenhaus kamen für die Demokraten rund 923 Mio. US-Dollar an Spenden zusammen. Die Republikaner nahmen über 612 Mio. Dollar ein.

- Beim Kampf um den Senat nahmen die Demokraten gut 540 Mio. Dollar Spenden ein, die Republikaner knapp 396 Mio. Dollar (Stand jeweils 30. Oktober).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert