zur Navigation springen
Politik

17. Oktober 2017 | 19:43 Uhr

Die Lust am Abenteuer

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 25.Aug.2014 | 15:03 Uhr

Von der alten Dame, die in einem Oldtimer um die Welt fährt, hat man länger nichts gehört. Ein polnischer Rentner ist dagegen mit seinem Paddelboot nach 8000 Kilometern in San Francisco gelandet. Sein Ziel erreicht hat auch ein Chemie-Professor, der den Rhein von der Quelle bis zur Mündung durchschwommen hat. 1230 Kilometer. Alle Achtung. Bei den Älteren dienen lebensgefährliche Abenteuer vorwiegend dazu, sich selbst und dem Rest der Welt zu beweisen, dass man mit den Jungen mithalten kann. Den Anfang machte Mitte der 60er-Jahre der Brite Sir Francis Chichester, der allein um die Welt segelte. Der schwimmende Professor aus Baden-Württemberg mag zwar auch ein Selbstdarsteller sein, aber seine Rhein-Tour hat jedenfalls einen Sinn: Er will Geld für wissenschaftliches Gerät sammeln, das der Prüfung von Wasserqualität dient. Eigentlich braucht er das nicht mehr, denn wenn ein Mensch vier Wochen im Rhein überlebt, spricht das für einen einigermaßen gesunden Fluss. Vor einigen Jahrzehnten hätte sich der Mann spätestens auf Höhe des BASF-Werkes Ludwigshafen in seine Bestandteile aufgelöst.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert