zur Navigation springen

Eier-Skandal : Die EU wusste Bescheid: Fipronil-Problem ist schon seit Juli bekannt

vom

Obwohl es auf einer internen Plattform bereits Anfang Juli einen Austausch über das Thema gab, griff die EU nicht ein.

shz.de von
erstellt am 10.Aug.2017 | 09:37 Uhr

Brüssel | Belgien hat andere Staaten erst am 20. Juli offiziell über mögliche Gesundheitsrisiken durch Fipronil-Eier informiert. Die EU-Kommission hätte sich wohl schon deutlich früher einschalten können. Doch Angaben zu Fipronil-Funden erregten dort keine Aufmerksamkeit.

Erste Informationen bereits im Juli

Erst am 20. Juli hatten die belgischen Behörden eine offizielle Risikomeldung zu Fipronil in Eiern an das Schnellwarnsystem zur Lebensmittelsicherheit geschickt, das ebenfalls dem Austausch unter EU-Staaten dient.

Am Dienstag hatte eine Sprecherin der EU-Kommission erklärt: „Die EU-Kommission erfuhr erst am 20. Juli von mit Fipronil kontaminierten Eiern, als die belgischen Behörden die Kommission über unser Schnellwarnsystem informierten. Keinerlei Informationen über diesen Verunreinigungs-Vorfall wurden der Kommission vor dem 20. Juli geliefert, über technische oder irgendwelche anderen Kanäle.“

Inzwischen ist klar, dass die EU-Kommission entgegen erster eigener Angaben schon Anfang Juli Informationen zu Fipronil-Eiern erhalten hat. Dies geht aus einem Bericht der belgischen Lebensmittelsicherheitsbehörde FASNK vom Mittwoch hervor. Die EU-Kommission bestätigte die Meldung an die EU-Plattform auf dpa-Anfrage.

Austausch auf EU-Plattform

Belgien hatte laut FASNK-Bericht am 6. Juli über diese EU-Plattform Informationen aus den Niederlanden angefragt, um die mutmaßliche Verbreitung des Insektengifts im Geflügelsektor nachzuvollziehen zu können. Belgische Ermittler pochten damals auf Mithilfe ihrer niederländischen Kollegen.

Im Bericht der FASNK heißt es: „06.07.2017: Frage an die Niederlande gerichtet über das Antibetrugssystem AAC-FF, mit Erläuterung der Hypothesen betreffend die ursprüngliche Verunreinigung. Diese Nachricht wird auch von den europäischen Instanzen gelesen, die das System betreiben.“ Betreiber ist die EU-Kommission.

Die EU-Kommission erklärte am Mittwoch auf Nachfrage, es habe sich lediglich um einen Austausch zwischen den beiden Staaten gehandelt. „Am 6. Juli gab es einen bilateralen Austausch zwischen Belgien und den Niederlanden im Rahmen des so genannten Administrativen Unterstützungs- und Kooperationssystems“, sagte ein Sprecher der dpa. „Die Kommission überwacht den Austausch im Administrativen Unterstützungs- und Kooperationssystem (ACC) nicht aktiv, wie es beim Schnellwarnsystem für Lebens- und Futtermittel (RASFF) der Fall ist.“

Fipronil bereits im November in belgischen Eiern gemessen

Der belgische Agrarminister Denis Ducarme erklärte am Mittwoch, seinem niederländischen Kollegen liege ein Bericht vor, wonach schon im November 2016 bei Eiern im Land Fipronil gemessen wurde. Die belgische Lebensmittelsicherheitsbehörde habe von einem internen niederländischen Bericht nur über gute Kontakte in die Niederlande erfahren, sagte Ducarme. Die niederländische Behörde für Lebensmittelsicherheit (NVWA) bestritt, schon seit Ende 2016 über Fipronil in niederländischen Hühnereiern informiert gewesen zu sein. „Der Vorwurf, wir hätten im November 2016 von Fipronil in Eiern gewusst, trifft nicht zu“, heißt es in einer Erklärung des NVWA-Chefs Rob van Lint vom Mittwoch.

Allerdings habe es einen anonymen Hinweis gegeben, dass das Insektengift bei der Reinigung von Ställen zur Bekämpfung der Blutlaus eingesetzt worden sei. „Die NVWA bekommt jedes Jahr Hunderte von Tipps über vermutete Unregelmäßigkeiten“, erklärte van Lint. Ein solcher Hinweis sei auch im November 2016 hinsichtlich der Stallreinigung eingegangen. „Zu diesem Zeitpunkt gab es keine Hinweise darauf, dass es ein akutes Risiko für die Lebensmittelsicherheit geben könnte. Es gab keinen einzigen Hinweis darauf, dass Fipronil sich auch in Eiern befinden könnte.“

Bundeslandwirtschaftsminister fordert Aufklärung

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) forderte von den Niederlanden und Belgien Aufklärung. In einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ sagte Schmidt: „In dieser trüben Suppe muss endlich Klarheit geschaffen werden.“  Sollte der Vorwurf Belgiens an die Niederlande stimmen, wäre er „sehr enttäuscht“. Er erwarte, dass genau rekonstruiert werde, wer wann welche Eier geliefert habe und ob Deutschland betroffen war.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen