zur Navigation springen

Ex-Terroristen : Deutsches Gericht hält IS-Heimkehrer für ungefährlich

vom
Aus der Onlineredaktion

Zwei in Celle angeklagte IS-Kämpfer haben der Terrorgruppe nach Überzeugung des Gerichts abgeschworen. Das Sicherheitsglas bleibt fortan weg. Die Zeugenvernehmung einer Fahnderin aber zeigt: Es bleiben Widersprüche.

Celle | Die zwei in Celle angeklagten IS-Rückkehrer aus Wolfsburg haben sich nach Einschätzung des Oberlandesgerichts von der Terrormiliz distanziert. Von ihnen gehe keine Gefahr weiterer Terroraktivitäten aus, erklärte das Gericht am Montag.

Die Richter erlaubten es den 26 und 27 Jahre alten Angeklagten deswegen, statt hinter einer Abtrennung aus Sicherheitsglas künftig bei ihren Anwälten im Gerichtssaal zu sitzen. Die zwei Männer hätten das Tatgeschehen weitgehend gestanden und sich davon auch durch ihre Flucht aus Syrien zurück nach Deutschland distanziert, erklärte der Vorsitzende Richter. Es gebe keine Gefahr mehr, dass sie ihre Aktivitäten für den sogenannten Islamischen Staat fortsetzten.

Die beiden Deutsch-Tunesier sollen sich der Terrormiliz 2014 in Syrien und im Irak angeschlossen haben. Einer der beiden soll gekämpft haben, der andere stand nach Auffassung der Anklage kurz davor, einen Selbstmordanschlag in Bagdad zu begehen. Den beiden jungen Leuten drohen bis zu zehn Jahre Haft.

Am Montag wurde als Zeugin eine LKA-Beamtin befragt, die an den Ermittlungen gegen die beiden beteiligt war. Dabei zeichnete sich ein in einigen Aspekten widersprüchliches Bild des 26-jährigen Angeklagten. Noch in der Haft nach der Rückkehr nach Deutschland habe er sich als Fan des IS ausgegeben - möglicherweise aber um zu prahlen, sagte die LKA-Beamtin. Auf dem Handy des Mannes wurden nach der Rückkehr auch Videos von Massenhinrichtungen gefunden.

Aus den Aussagen der Fahnderin wurde ebenfalls deutlich, dass gegen weitere Mitglieder der Wolfsburger Celle von radikalisierten Islamisten Ermittlungen laufen. Obwohl den Behörden die Umtriebe in Wolfsburg seit langem bekannt sind, konnte der 26 Jahre alte Angeklagte nach Syrien ausreisen, ohne dass dies zunächst auffiel.

Erst über ein Foto, das er bei Facebook postete und auf dem er im Irak in Kampfmontur vor einer IS-Flagge posierte, wurden die Fahnder aufmerksam, sagte die LKA-Beamtin aus.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Sep.2015 | 16:03 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert