Deutscher Student in Ruanda nicht an Ebola erkrankt

shz.de von
12. August 2014, 18:54 Uhr

Der deutsche Student, der in Ruanda wegen Verdachts auf Ebola in Quarantäne war, leidet nicht an der Infektionskrankheit. Der Test auf das Ebola-Virus sei negativ ausgefallen, teilte das ruandische Gesundheitsministerium mit. Derweil breitet sich die Epidemie in Westafrika immer weiter aus. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) starben bislang mehr als 1000 Menschen an Ebola. Ein infizierter Priester, der nach Spanien ausgeflogen worden war, verstarb inzwischen. Trotz möglicher Nebenwirkungen und unklarer Heilungschancen empfahl die WHO gestern den Einsatz noch nicht ausreichend getesteter Medikamente gegen die Epidemie.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert