Der Nordkirche droht ein Pastorenmangel

shz.de von
02. Februar 2014, 15:29 Uhr

Im Norden gehen immer mehr Pastoren auf die Pensionsgrenze zu – in den Jahren nach 2020 gehen in der evangelischen Nordkirche Hunderte Theologen in den Ruhestand. „Es rollt die große Pensionswelle an“, sagt Pastor Lorenz Kock, der Vorsitzende des Vereins der Pastorinnen und Pastoren in Nordelbien, der Berufsorganisation der evangelischen Geistlichen. Und ausreichend Nachwuchs ist nicht in Sicht: Laut dem Sprecher der Nordkirche, Frank Zabel, geht die Schere zwischen Pensionären und Theologie-Studenten immer weiter auf. Weil andere Landeskirchen in Deutschland in den kommenden Jahren vor ähnlichen Problemen stehen, ist bereits ein Kampf um junge Pastoren absehbar. Die Nordkirche hat deshalb ihre Bemühungen um Abiturienten intensiviert und wirbt unter anderem mit einer Internetseite für ein Theologie-Studium. Dort erzählt unter anderen Bundespräsident Joachim Gauck, wie er zum Pastor wurde. Seite 3 / Kommentar Seite 2

zur Startseite

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert