Das Kind im Mann

shz.de von
14. August 2014, 12:32 Uhr

Vom Kind im Mann ist stets die Rede. Frauen scheinen sich nie in kindliche Beschäftigung zurückzusehnen. Sie spielen nicht mit der Modelleisenbahn, sammeln keine Briefmarken und lesen nicht zum wiederholten Mal Karl May. In der Regel sind es auch die Männer, die sich am Ende einer Karriere einen Kindheitstraum erfüllen – vielleicht ein 500-PS-Auto oder eine Weltreise. Manchmal ist es aber auch nur eine andere Beschäftigung als die bisher ausgeübte. Man kann sich nicht recht vorstellen, dass Uli Hoeneß davon geträumt hat, Würstchen zu produzieren. Unwahrscheinlich ist auch, dass er von klein an gehofft hat, in der Fußballbranche tätig zu werden. Und da man nichts Genaues weiß, wäre es leichtfertig zu behaupten, seine Beschäftigung in der Kleiderkammer der Vollzugsanstalt Landsberg bereite ihm Vergnügen. Da es kein Foto davon gibt, lässt sich leider nicht feststellen, ob Hoeneß bei der Einkleidung seiner Kundschaft ähnlich begeistert wirkt wie bei einem Torerfolg der Bayern. Sollte es sich tatsächlich um einen Kindheitstraum handeln, würde er wohl nach der Freilassung beim FCB das Amt des Zeugwarts übernehmen.

zur Startseite

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert