zur Navigation springen

Weitere zehn Tage : Dänemark: Passkontrollen an der Grenze bis März verlängert

vom

Dänemark verlängert die Grenzkontrollen erneut. Damit werden bis Anfang März stichprobenartige Passkontrollen an den deutschen Grenzen durchgeführt.

Kopenhagen | Dänemark hat seine vorübergehenden Passkontrollen an der deutschen Grenze noch einmal um zehn Tage verlängert. Bis zum 4. März will das Land weiter stichprobenartig Reisende überprüfen. Das teilte das Integrationsministerium am Dienstag mit.

Die dänische Regierung geriet zuletzt durch den Aufbau von Kennzeichen-Scannern an den Grenzübergängen in die Kritik. Mit den Scannern soll gegen Kriminalität vorgegangen werden. Datenschützer halten die Überwachung jedoch für problematisch. 

„Die Regierung hält die Grenzkontrolle weiter für notwendig, um Ordnung und Sicherheit in Dänemark aufrechtzuerhalten“, sagte die zuständige Ministerin Inger Støjberg laut einer Mitteilung. Der Druck auf Europas äußere Grenzen sei immer noch groß.

Von Verschärfungen wie der konsequenten Passkontrolle durch Mitarbeiter in Bus und Bahn, die sich im Rahmen von Gesprächen mit Stockholm angedeutet hatten, ist vorerst keine Rede: „Es gibt derzeit keine Pläne, die Transporteursverantwortung einzuführen oder die Grenzkontrollen zu intensivieren, sagte Støjberg am Dienstag in Kopenhagen. Und weiter: „Dazu nehmen wir laufend Stellung“. „Wir verlängern die Grenzkontrollen, um sicherzustellen, dass wir Ruhe und Ordnung in Dänemark aufrechthalten können. Und das kann man, meinen wir, am besten mit der derzeitigen Form von Grenzkontrollen“.

"Wir wissen, dass derzeit zwischen 200.000 und 400.000 unregistrierte Flüchtlinge und Migranten in Deutschland sitzen und warten. Was sie in Bewegung setzt und wann sie in Bewegung gesetzt werden, darüber wissen wir nichts", sagte Støjberg.

Dänemark hatte die Grenzkontrollen Anfang Januar als Reaktion auf die systematischen Passkontrollen begonnen, die Schweden an der Grenze zu Dänemark eingeführt hatte. Mindestens noch bis zum 9. März werden dort alle Fahrgäste in Zügen, Bussen und auf Fähren aus dem Nachbarland überprüft. Dänemark hatte seine Kontrollen bereits zweimal um 20 Tage verlängert.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Feb.2016 | 13:42 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen