«Angriff» auf Wählerdatenbank : Cyberangriff auf US-Demokraten stellt sich als Test heraus

Arbeit im «National Cybersecurity and Communications Integration Center (NCCIC)», einer Einrichtung des Ministeriums für Innere Sicherheit der USA. /AP
Arbeit im «National Cybersecurity and Communications Integration Center (NCCIC)», einer Einrichtung des Ministeriums für Innere Sicherheit der USA. /AP

Ein vermeintlicher Hackerangriff auf die Wähler-Archive der US-Demokraten hat sich als routinemäßige Sicherheitsüberprüfung herausgestellt. Der Sicherheitschef der Partei, Bob Lord, übermittelte eine entsprechende Mitteilung an die «Washington Post».

shz.de von
23. August 2018, 17:43 Uhr

«Gemeinsam mit den Partnern, die die Seite angezeigt haben, gehen wir davon aus, dass diese aufgebaut wurde, um einen simulierten Phishing-Test auf VoteBuilder vorzunehmen», heißt es in der Mitteilung. VoteBuilder ist die Plattform, auf der die Demokraten ihre Wählerdaten speichern.

Tags zuvor hatte die Partei erklärt, Softwareexperten hätten einen Hackerangriff auf die Datenbank vereitelt. Mithilfe einer gefälschten Login-Seite sei versucht worden, Nutzernamen und Passwörter abzugreifen und sich Zugang zu verschaffen.

Erst am Dienstag hatte Microsoft mitgeteilt, dass Hacker mit mutmaßlichen Verbindungen nach Russland Cyberattacken auf den US-Senat und konservative Denkfabriken vorbereitet haben sollen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert