Amnesty-Jahresbericht : Corona hat Krise der Menschenrechte ausgelöst

Avatar_shz von 07. April 2021, 17:57 Uhr

shz+ Logo
Die Pandemie ist laut Amnesty International von zahlreichen Staaten missbraucht worden, um Menschenrechte weiter einzuschränken.
Die Pandemie ist laut Amnesty International von zahlreichen Staaten missbraucht worden, um Menschenrechte weiter einzuschränken.

Millionen sind bereits nach einer Corona-Infektion gestorben. Die verheerenden Folgen der Pandemie gehen aber viel weiter. Amnesty International schlägt Alarm, was die Menschenrechtslage weltweit angeht.

Berlin/London | Die Corona-Pandemie hat laut Amnesty International weltweit zu einer deutlichen Zunahme von Menschenrechtsverletzungen mit vielen Millionen Betroffenen geführt. Corona sei „in einer großen Zahl von Ländern nicht nur eine Gesundheitskrise, sondern auch eine Krise der Menschenrechte“, sagte der Deutschlandchef der Organisation, Markus Beeko, bei der ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert