zur Navigation springen

#UBLraid : CIA tickert den Tod von Osama Bin Laden

vom

Vor fünf Jahren wurde Al-Kaida-Chef Osama Bin Laden getötet. Die CIA veröffentlicht bei Twitter ein Minutenprotokoll.

shz.de von
erstellt am 02.Mai.2016 | 11:06 Uhr

Als ob es heute geschehen würde: Die CIA veröffentlicht am Montag jeden Schritt zur Tötung Osama (englisch: Usama) Bin Laden – wie in einem Liveticker, nur dass das Ereignis bereits fünf Jahre zurückliegt.

Osama Bin Laden war nach den Terroranschlägen am 11. September 2001 der meistgesuchte Terrorist der Welt. 2011 wurde er von amerikanischen Soldaten während einer genau geplanten Aktion in Pakistan getötet.

Die „Operation Neptune's Spear“ begann am 1. Mai. Präsident Barack Obama (Twittername: POTUS; President of the United States) gab den Befehl zum Start:

26 Minuten später starten die Hubschrauber aus Afghanistan in Richtung Abbottabad:

Um 3.30 Uhr landen zwei Helikopter auf Bin Ladens Anwesen. Einer stürzt ab, aber der Angriff wird ohne Verzögerungen oder Verletzte fortgesetzt.

Zur gleichen Zeit entstand im Weißen Haus dieses berühmte Foto.

Präsident Obama, die damalige Außenministerin Hillary Clinton und weitere Regierungsvertreter verfolgen die Operation per Livestream.

Das ganze Protokoll zur „Operation Neptune's Spear“ gibt es hier.

Die ungewöhnliche Twitter-Aktion des Geheimdienstes lässt allerdings auch weiter Fragen unbeantwortet. Noch immer behaupten offizielle Quellen, dass Pakistan nichts von der Aktion wusste. Pakistanische Medien sind sich allerdings sicher, dass die Geheimdienste involviert waren und grobe Fehler machten. Nutzer fordern noch mehr Aufklärung:

Und es gibt noch mehr Kritik. Ob nun auch ein Minutenprotokoll über den Abwurf der Atombombe in Hiroshima 1945 geplant sei, frage Nutzer Kris Knight. „Oder ist das dann schlechter Geschmack?“ Andere fordern sogar die Löschung des CIA-Accounts.

Es gibt aber auch positive Resonanz. Bei einigen Amerikanern wird der Nationalstolz geweckt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen