zur Navigation springen

Sex-Skandal bei der DEA : Chefin der US-Antidrogenbehörde tritt nach Skandal zurück

vom

Kolumbien ist eine der Hauptquellen des weltweiten Drogenhandels. Agenten der US-Antidrogenbehörde DEA ließen sich dort Sex-Partys von Kartellen bezahlen.

Von Drogenkartellen bezahlte Sex-Partys für US-Rauschgiftfahnder kosten die Chefin der Antidrogenbehörde DEA ihren Job. Michele Leonhart werde im Mai ihr Amt aufgeben, kündigte Justizminister Eric Holder am Dienstag (Ortszeit) an. Er dankte ihr für 35 Jahre „außerordentlicher Dienste“ bei der DEA und im Justizministerium und bezeichnete sie als „Vorreiterin für Gleichstellung“.

Die Partys fanden laut einem Bericht des Ministeriums in Kolumbien statt, wo die DEA ein großes Büro unterhält, und wurden in einem Zeitraum von mehreren Jahren gefeiert. Die Agenten hätten vermutlich gewusst, dass die Prostituierten mit Drogenkartellgeldern bezahlt wurden, heißt es in dem Bericht. Beteiligt gewesen war demnach auch ein stellvertretender Regionaldirektor.

Die Ermittlungen wurden angestoßen, nachdem Agenten des Präsidenten-Personenschutzes Secret Service 2012 vor einem Gipfel im kolumbianischen Cartagena Trinkgelage mit Prostituierten veranstaltet hatten. Zu den Sex-Partys der DEA soll es in den Jahren zuvor gekommen sein. Sieben geständige Agenten wurden für den Zeitraum von zwei bis zehn Tagen vom Dienst suspendiert. Leonhart hatte diese als zu milde kritisierten Strafen bei einer Anhörung im Kongress verteidigt.

Der Bericht befasst sich mit 621 mutmaßlichen Fällen sexuellen Fehlverhaltens und sexueller Belästigung über vier Jahre bei der DEA, der Bundespolizei FBI, dem Amt für Waffenkontrolle ATF sowie der Justizbehörde USMS. Rund ein Fünftel betrifft Beziehungen zwischen Mitarbeitern dieser Behörden. Zum Teil sollen die Ermittlungen auch behindert worden seien.

Die 59 Jahre alte Leonhart hatte sich im Streit um die Legalisierung von Marihuana mit Präsident Barack Obama überworfen. Anders als Obama sprach sie sich gegen entsprechende Schritte von Bundesstaaten wie Colorado und Washington aus und widersetzte sich Bemühungen, Strafen für den Konsum und Vertrieb der Droge zu verringern. Die Diskussion um ihren Nachfolger könnte den Streit über den Umgang mit Marihuana erneut anheizen.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Apr.2015 | 16:19 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen