Flüchtlingspolitik in HH : CDU fordert: Senat soll Maghrebländer zu sicheren Herkunftsstaaten erklären

shz_plus
Es gebe „keinen vernünftigen Grund, die Einstufung weiterhin zu verweigern“, so Dennis Gladiator. /Archiv
Es gebe „keinen vernünftigen Grund, die Einstufung weiterhin zu verweigern“, so Dennis Gladiator. /Archiv

Die Einstufung soll erreichen, dass über Anträge von Asylbewerbern aus diesen Ländern schneller entschieden werden kann.

Exklusiv für
shz+ Nutzer

shz.de von
18. Januar 2019, 18:11 Uhr

Hamburg | Die CDU in der Hamburgischen Bürgerschaft fordert vom rot-grünen Senat einen Kurswechsel in der Flüchtlingspolitik. Nach der Entscheidung des Bundestages, die Maghrebstaaten Algerien, Tunesien und Marokko...

Hmaurbg | ieD UDC ni red rhnebHiugcmsa Bgrcfhretüsa tdfroer vom ertoügnn-r teSan nneei lusehrsKcwe in red i.ücltlntpohgsFliik acNh red dsniEhgcnetu sde ,eusdnatgeBs die artaanMbtheegs ileAn,ger nensueTi dun kMkoroa woies oeenirgG zu nieerchs naetsattksnruHfe zu nler,äkre solle uahc ugHabmr dme im stuneaBdr mu,znitsme tasge edr ntexennreIep erd ,taroFnki nDseni irGldo,aat am iearFt.g

h„cI rdfreeo edn ntaeS u,af shci nhcit erwtei onv edn enrüGn afu der esNa aerthunnmez uz eanlss und eiens ughecnltadaBokl mi euasnBrtd nefag“ub.uez rE reisewv auf ied eenntugnksruqAeon eib wrsnrlbbeAyee asu end gha,aMaetbnrste ide im rgeegnvnaen arJh ilgicehdl ebi nrdu ewiz Prnoezt leggene .heab Es beeg ek„enin tfnienevürgn d,rnuG eid unufEsngit eiihwrent uz nv,ewere“rig aetsg t.dalaroiG

eiD ggreierdneusuBn ilwl tim rde utnuEgfsni icernrhee, dass rüeb ägAtnre ovn lrenbwrAbeeys sua dseien nndräeL echrlenls echennstedi ndeewr k.ann chuA eid nbAhebigcsu lslo os gtilhcesbeun wred.ne oUnin ndu PSD nearw 2701 tim eemni nliähnhec Ernftuw zu ned nraabtteMsehag im rBtusnead ma dWsiredatn heerrrem nedLär rgcset,htiee in neden üernG edor nikLe nrmiegtr.eei

zur Startseite