Kampfhubschrauber Tiger : Bundeswehr fehlen Hubschrauberpiloten für Einsatzflüge

Ein Kampfhubschrauber Tiger über dem Truppenübungsplatz Munster (Niedersachsen).
Foto:

Ein Kampfhubschrauber Tiger über dem Truppenübungsplatz Munster (Niedersachsen).

Nur 18 Piloten sind in der Lage, den Kampfhubschrauber Tiger bei Auslandseinsätzen zu fliegen.

shz.de von
10. Juni 2017, 10:30 Uhr

Berlin | Der Bundeswehr fehlen nach einem Medienbericht Piloten, die den Kampfhubschrauber Tiger bei Auslandseinsätzen fliegen können. Derzeit verfügten nur 18 Piloten über die Voraussetzungen hierfür, schreibt das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ unter Berufung auf einen internen Bericht des Kommandos Heer. Das reiche gerade aus, um den Kampfhubschrauber ein Jahr lang beim Einsatz in Mali fliegen zu können. Der „Expertiseverlust“ werde zunehmend zu einem „flugsicherheitsrelevanten Thema“.#

Der Pilotenmangel ist laut dem Bericht eine Spätfolge des Einsatzes in Afghanistan. 2012 habe die Bundeswehr vier der neuen Tiger-Hubschrauber an den Hindukusch verlegen müssen, obwohl das Pilotentraining gerade erst angelaufen sei. 2013 und 2014 habe so gut wie keine Ausbildung stattgefunden, weil alle Fluglehrer in den Einsatz mussten.

Die kleine Gruppe der 18 Piloten werde für alle Übungs- und Schießvorhaben sowie Einsätze und einsatzgleiche Verpflichtungen herangezogen. Sie werde der hohen zeitlichen Belastung nicht mehr standhalten, wird laut „Spiegel“ in dem Bericht gewarnt.

Bis heute seien von den 123 Pilotenstellen für diesen Hubschrauber nur 62 besetzt. Davon erfüllten nur 18 Piloten die Vorgaben für Einsätze.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen