zur Navigation springen

Wahlen : Bundestagswahl: Erste Bayern-Hochrechnung sieht CSU bei 50 Prozent

vom

Die CSU hat bei der Bundestagswahl nach der ersten Hochrechnung stark zugelegt und wieder 50 Prozent erreicht. Das wäre noch deutlich besser als bei der Landtagswahl am vergangenen Sonntag, als die Partei 47,7 Prozent geholt hatte.

CSU-Chef Horst Seehofer wies alle Spekulationen über die Regierungsbildung zurück. Dazu seien die Mehrheitsverhältnisse zu knapp, auch wenn der Sieger des Abends feststehe, sagte der bayerische Ministerpräsident in der ARD: «CDU und CSU haben phänomenal abgeschnitten.» Die CSU habe ein Ergebnis um die 50 Prozent erreicht.

Es sei jetzt nicht der Zeitpunkt, um über eine große Koalition zu reden. Die CSU wolle eine Koalition mit der SPD «im Grunde genommen» nicht, weil ein solches Bündnis nach ihrem Demokratieverständnis die Ausnahme sein sollte. Der Bundesrat allerdings könne mit einer großen Koalition unter Umständen gewinnen. «Aber darüber zu spekulieren ist viel zu früh.»

CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt bezeichnete die CSU im Bayerischen Fernsehen als «extra stark» und das Ergebnis als «sensationell». Die SPD liegt laut Hochrechnung mit 20,7 Prozent geringfügig besser als bei der Landtagswahl.

Im Vergleich zur Bundestagswahl 2009 legen beide Parteien zu - vor vier Jahren hatten sowohl die CSU als auch die SPD die schlechtesten Ergebnisse seit den fünfziger Jahren erzielt. Die CSU würde mit 50 Prozent aber nun 7,5 Prozentpunkte besser abschneiden als 2009.

Wahlverlierer dieses Sonntags sind in Bayern die kleineren Parteien, allen voran die FDP, die laut Hochrechnung von den 14,7 Prozent der Wahl 2009 massiv auf 4,7 Prozent stürzte. Auch die Grünen sackten demnach von 10,8 Prozent 2009 auf 8,0 Prozent ab. Die Freien Wähler liegen auch im Stammland von Parteichef Hubert Aiwanger mit 2,7 Prozent klar unter der Fünf-Prozent-Hürde.

Die Linke verschlechtert sich von 6,5 auf 4 Prozent. Die erst vor wenigen Monaten gegründete Anti-Euro-Partei Alternative für Deutschland schneidet in Bayern mit 4,4 Prozent sogar besser ab als Freie Wähler, Linke und Piraten. Letztere sind in Bayern laut erster Hochrechnung weit abgeschlagen bei 2,1 Prozent.

Ergebnisseite des Statistischen Landesamts

Infos des Statistischen Landesamts zur Wahl

zur Startseite

von
erstellt am 22.Sep.2013 | 20:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen