Brandanschlag auf Hamburger Morgenpost

shz.de von
11. Januar 2015, 17:51 Uhr

Nach dem Brandanschlag auf das Verlagsgebäude der „Hamburger Morgenpost“ hat die Zeitung ihre Sicherheitsmaßnahmen „in enger Absprache mit der Polizei verstärkt“. Das erklärte gestern Chefredakteur Frank Niggemeier. Die Beschäftigten seien schockiert und besorgt. Auf das Gebäude der Zeitung war in der Nacht zum Sonntag ein Brandanschlag verübt worden. Einige Akten verbrannten, Menschen wurden nicht verletzt.

Die „Mopo“ hatte nach dem Terroranschlag in Paris unter dem Titel „Freiheit muss sein“ Karikaturen des Satiremagazins „Charlie Hebdo“ vom Propheten Mohammed nachgedruckt. Seite 3

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen