Witzfigur der Medien : Björn oder Bernd Höcke – Wie heißt der AfD-Onkel wirklich?

<p>B. Höcke ist ein Politiker der Alternative für Deutschland.</p>

B. Höcke ist ein Politiker der Alternative für Deutschland.

B. Höcke hat sich als geistiger Brandstifter einen Namen gemacht. Nur sein Vorname wirft noch Fragen auf.

shz.de von
27. März 2017, 15:50 Uhr

Erfurt | Oliver Welke war es wohl, der dem Thüringer AfD-Führer B. Höcke in seiner „heute show“ im letzten Jahr den Rufnamen Bernd unterschob. Ein einziger Aufruf des Comedian zu Nachahmung und schnurstracks hatte der Tabu-Redner seinen Spitznamen weg. Einen Loser-Vornamen, der einem ewig anhaftet, wie früher im Klassenzimmer.

Björn, das hatte vielen zu jugendlich für einen Mann geklungen, dessen rhetorische Inspiration hörbar im vergangenen Jahrhundert wurzelt und ufert. Und jemanden, der zwischen den altdeutschen „Parteifreunden“ Alexander, Armin, Frauke und Beatrix in der Führungsriege mit der nationalkonservativen Partei die Bundesrepublik aufmischen will. Irgendwie klingt dem Björn ja auch eine Harmlosigkeit mit, die dem Grenzgänger vielleicht nicht ganz gerecht wird. Gegen ihn läuft nach mehreren Eklats ein Parteiausschlussverfahren.

Björn ist zwar das skandinavische Wort für „Bär“ oder „Brauner“, aber es klingt auf deutsch viel zu trocken für die feuchten Brandreden des begnadeten Demagogen – und es spricht für Erfolg und Beliebtheit, siehe Björn Borg, Bjørn Dunkerbeck und Björn Engholm. Da passt Bernd, die Kurzform von Bernhard, irgendwie auch besser.  Sie eignet sich besser zur Witzfigur.

So macht man seit Monaten Späße und lacht, der Bernd, jaja, der Bernd, das klingt wie „burned“ – „verbrannt“ oder wie AfD-Gründer Bernd Lucke. Und so gibt es nun auch die „Aktion Sorgenbernd.“

Am Anfang (2015) war es die Thüringer Allgemeine, die sich initial am Bernd vertippte. „Ich heiße nicht Bernd Höcke, ich heiße Björn Höcke!“, brüllte der frühere Studienrat daraufhin klarstellend ins Mikro. Ein Argument mehr für sein Lügenpresse-Axiom. Dem Urschrei des „Bernd“ folgte der so genannte „Streisand-Effekt“. Die Namensgeberin dieses Phänomens, Barbra Streisand, machte vor einigen Jahren auch die Erfahrung, dass der Versuch, unliebsame Information zu unterdrücken, in der Konsequenz noch höhere öffentliche Aufmerksamkeit nach sich ziehen kann. Als die US-Sängerin einen Fotografen aufgrund einer Luftaufnahme ihres Hauses verklagte, wurde das Foto in aller Welt thematisiert und gezeigt.

Mit der Zeit wurde das Finden des richtigen Vornamens für den schlagzeilenspinnenden Politiker den Journalisten zur Gehirnübung. Oliver Welke bewies offenbar hypnotische Fähigkeiten: „B-E-R-N-D“, trichterte er ein. Und der Bernd will nicht mehr nicht aus dem Kopf. Mithin ist der Witz oder der Irrtum (wer weiß das schon genau?) auch in der Tinte der schreibenden Zunft angekommen. Der Name Bernd Höcke befindet sich in der Konsolidierung.

Das Portal „Meedia“ hat eine ganze Liste mit Nennungen des alternativen Vornamens aufgestöbert. So heißt es da: „Der Fall Bernd Höcke sorgt weiter für Spannungen in der AfD“, den Münchner Merkur zitiert., „Der rheinland-pfälzische AfD-Vorsitzende Uwe Junge hat seinen thüringischen Parteikollegen Bernd Höcke für dessen jüngste Äußerungen kritisiert“, heißt es beim SWR.  Bei der MoPo, , der B.Z., der Nordwest-Zeitung und DWDL seien ebenfalls einmalige Nennungen des falschen Vornamens in Artikeln aufgetaucht . Auch bei noz.de fand sich laut dem Bericht der Name Bernd in einer Bildunterschrift.

Die Internet-Nutzer sind ebenso verwirrt. Die Kurve der verglichenen Suchanfragen zu Bernd Höcke oder Björn Höcke bei Google tangiert sich an manchen Tagen bereits. Wie in der Medienlandschaft hat der echte Namen aber noch die Überhand und selbst bei „Bernd Höcke“ führt gleich der zweite Vorschlag zu dessen Wikipedia-Profil.

Screenshot Google Trends
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen