zur Navigation springen

Attacke auf Weihnachtsmarkt : Berliner Untersuchungsausschuss zum Terroranschlag begonnen

vom

Sieben Monate nach dem islamistischen Terroranschlag in Berlin hat ein neuer Untersuchungsausschuss seine Arbeit aufgenommen. Der parlamentarische Ausschuss wurde vom Berliner Abgeordnetenhaus eingesetzt.

Zunächst soll es um die Formulierung von Beweisanträgen gehen, damit die zwölf Ausschussmitglieder Akteneinsicht beantragen und Zeugen vorladen können.

Der Ausschussvorsitzende Burkard Dregger (CDU) hatte zuvor umfangreiche Aufklärung angekündigt: «Wir wollen feststellen, ob und, wenn ja, welche Fehler gemacht worden sind bei der Terrorabwehr.» In Nordrhein-Westfalen gibt es bereits einen entsprechenden Ausschuss, weil der islamistische Attentäter Anis Amri auch dort viel unterwegs war.

Amri hatte am 19. Dezember einen gekaperten Lastwagen in den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche gesteuert. Bei dem Anschlag starben 12 Menschen, fast 70 wurden verletzt. Amri wurde auf der Flucht in Italien von der Polizei erschossen.

Nach dem Attentat war in Berlin und in Nordrhein-Westfalen scharfe Kritik an den Ermittlungsbehörden lautgeworden. Der Tunesier hatte untertauchen können, obwohl er als islamistischer Gefährder monatelang im Visier der Behörden stand.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Jul.2017 | 10:42 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert