zur Navigation springen

#FreeDeniz : Berlin: Geburtstagskorso für inhaftierten Journalisten Deniz Yücel

vom

Am Sonntag feiert der in der Türkei inhaftierte Journalist seinen 44 Geburtstag. Viele Politiker senden Glückwünsche.

shz.de von
erstellt am 10.Sep.2017 | 15:33 Uhr

Am Geburtstag des in der Türkei inhaftierten Journalisten Deniz Yücel haben Hunderte Menschen bei einem Auto- und Fahrradkorso zum Bundeskanzleramt seine Freilassung gefordert. Sie wollten an das Schicksal des Deutsch-Türken Yücel sowie der anderen Deutschen erinnern, die in der Türkei derzeit aus politischen Gründen im Gefängnis sitzen. Die Organisatoren sprachen von etwa 800 Teilnehmern an der Abschlusskundgebung, die Polizei von mehr als 200.

Die Initiatoren des Korsos - der Freundeskreis #FreeDeniz - forderten ein Verbot für Rüstungsgeschäfte mit der Türkei. Außerdem verlangten sie, Investitionen deutscher Unternehmen sollten nicht mehr über Exportbürgschaften abgesichert werden und die Bundesregierung solle ein Veto beim Thema Zollunion einlegen, um den Druck auf die Türkei zu erhöhen.

Yücel ist Korrespondent der Zeitung „Die Welt“ und sitzt seit mehr als 200 Tagen in Haft. Am Sonntag wurde er 44 Jahre alt. Ihm wird Unterstützung von Terroristen vorgeworfen. Auch die deutsche Journalistin Mesale Tolu und der Menschenrechtler Peter Steudtner sitzen - wie weitere Deutsche - aus politischen Gründen in Haft.

„Die Welt“ veröffentlichte am Sonntag mehrere Geburtstagsgrüße für Yücel, unter anderem von Politikern und Journalisten. Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) versprach: „Wir werden nicht ruhen, bis Sie freigelassen werden.“ Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) äußerte sich ähnlich: „Wir kämpfen mit Ihnen für einen schnellen, fairen Prozess, für Ihre baldige F reiheit. Wir nennen das Unrecht, das Ihnen geschieht, beim Namen.“

Auch im Netz gratulieren Politiker, Medien und Prominente. Allen voran die Zeitung „Die Welt“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen