Österreich : Bald-FPÖ-Chef: Inhaltliche Überschneidung mit Identitären

Avatar_shz von 10. Juni 2021, 15:03 Uhr

shz+ Logo
Herbert Kickl: „Da gibt es ja eine inhaltliche Überschneidung - ja, bitte, warum denn nicht?“
Herbert Kickl: „Da gibt es ja eine inhaltliche Überschneidung - ja, bitte, warum denn nicht?“

Die rechtspopulistische FPÖ wechselt ihren Vorsitzenden: Herbert Kickl ersetzt Norbert Hofer. Der Ex-Innenminister lässt mit einer Äußerung über eine rechtsextreme Bewegung aufhorchen.

Wien | Die rechtsextreme Identitäre Bewegung hat nach Ansicht des designierten Chefs der österreichischen FPÖ unterstützenswerte politische Ansätze. Die Gruppierung sei so etwas wie eine rechte Nichtregierungsorganisation, sagte Herbert Kickl Mittwochabend dem Sender Puls 24. „Und zwar eine echte NGO, die diesen Namen verdient, weil sie nämlich kein Geld ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert