zur Navigation springen

Russland : Baby oder Krebs? Wilde Gerüchte um Wladimir Putin

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die Gerüchteküche um Russlands Präsident brodelt. Denn seit einiger Zeit ist er offenbar untergetaucht.

Tagelang hatte die Welt gerätselt. Wo ist Putin? Erst hieß es, der russische Präsident sei schwer krank. Am Mittwoch war zunächst bekannt geworden, dass Wladimir Putin eine Reise nach Kasachstan absagen ließ. Die Gerüchteküche begann zu brodeln. Ein Mitarbeiter der kasachischen Regierung gab an: „Es sieht so aus, als sei Putin krank geworden.“ Zudem verschob Russlands Präsident ein Treffen mit Vertretern der abtrünnigen georgischen Provinz Südossetien zur Unterzeichnung eines Abkommens, auch an einem Treffen des Inlandsgeheimdienstes FSB nahm er nicht teil. Putin war seit einem Gespräch mit dem italienischen Regierungschef Matteo Renzi am 5. März in Moskau nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen worden. Im Internet machten mehrere Gerüchte die Runde. Es hieß, der 62-Jährige habe einen Hirnschlag erlitten. Auch von Krebs war – wie schon häufiger in der Vergangenheit – die Rede.

Putins Pressesprecher Dmitri Peskow widersprach den Berichten über den vermeintlich schlechten Gesundheitszustand des Staatschefs bereits am Donnerstag. „Der Präsident fühlt sich gut“, hatte Peskow gesagt. Dass Putin seit Tagen nicht zu sehen ist, erklärte er mit einem „sehr angespannten Tagespensum“.

Gestern legte der Kreml nochmal nach und veröffentlichte dem Anschein nach aktuelle Bilder von Putin. Die Fotos zeigen ihn in seiner Residenz nahe Moskau bei einem Treffen mit dem Vorsitzenden des Obersten Gerichts, Wjatscheslaw Lebedew. Zudem kündigte der Kreml mehrere Termine Putins an. So treffe sich der Staatschef an diesem Montag in St. Petersburg mit seinem kirgisischen Amtskollegen Almasbek Atambajew. Peskow zufolge will sich Putin morgen einen Film des Staatsfernsehens über die „Heimkehr“ der Halbinsel Krim nach Russland ansehen. Die Führung der von Georgien abtrünnigen Kaukasusregion Südossetien kündigte für den 18. März ein Treffen mit Putin an.

Doch auch wenn die Gerüchte um Putins Gesundheitszustand zu enden scheinen, geht das Rätselraten um den Staatschef weiter. Gestern berichten weltweit Medien über ein neues Gerücht: Nun soll er sogar Vater geworden sein. Die russische Spitzensportlerin Alina Kabajewa, Olympiasiegerin im Kunstturnen 2004, soll in einer Schweizer Privatklinik bei Lugano ein Kind geboren haben. Das berichtet die Schweizer Zeitung „Blick“. Auch die renommierte „Neue Züricher Zeitung“ zitiert dieses wilde Gerücht. Putin wird schon länger eine Beziehung zu der 32-Jährigen nachgesagt, allerdings wird sein Privatleben streng abgeschirmt. Allerdings hatte der Kreml im vergangenen April offiziell die Scheidung des Präsidenten von seiner Ehefrau Ljudmilla bekannt gegeben, mit der er 31 Jahre verheiratet war.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Mär.2015 | 10:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen