zur Navigation springen

Deutschland ohne Schleswig-Holstein : Auf Facebook: DDfE bezieht Stellung zu Logo-Fehler

vom
Aus der Onlineredaktion

Gestern fiel ein Fehler im Logo der neuen Bewegung „Direkte Demokratie für Europa“ auf. Schleswig-Holstein fehlte. Am Montagabend bezog DDfE-Mitglied Bernd-Volker Lincke Stellung.

Flensburg/Dresden | Das Logo des Bündnisses „Direkte Demokratie für Europa“ hatte am 3. Februar Premiere. Erst am Montagmittag fiel shz.de bei der Erstellung einer Meldung zu den Demonstrationen am Sonntag auf: Das Logo sieht merkwürdig aus. Auf einer Europakarte ist Deutschland grau hervorgehoben. Doch das nördlichste Bundesland fehlt. Wie ein Lauffeuer verbreitete sich die Meldung im Netz. Auf Twitter und Facebook reagierten die Nutzer in erster Linie mit Häme. Eine Stellungnahme von DDfE? Fehlanzeige. Am Abend meldete man sich dann doch zu Wort. Auf Facebook.

„Es gibt grade nur wenige Möglichkeiten“, beginnt das Statement von Bernd-Volker Lincke. Dann entschuldigt er sich offen bei den Mitbürgern Schleswig-Holsteins. „Ja, ich habe nicht kontrolliert, ich habe geschludert. Ich habe übersehen, dass das Bundesland SH vergessen wurde.“ Lincke gelobt Besserung. Schon am Dienstag soll ein berichtigtes Logo vorgestellt werden. Ab sofort werde das „Acht-Augen-Prinzip“ eingeführt, so Lincke. Einen Seitenhieb gibt es noch an die Medien: „Wir haben leider keine Redaktion wie die ,heute show‘“

Beitrag von DDfE.

Die Kommentare unter der Stellungnahme des ehemaligen Pegida-Mitglieds sind gemischt. Von Zustimmung über so viel Ehrlichkeit bis hin zu Ablehnung. Ein Nutzer schreibt: „Sorry, aber irgendwann hätte es echt auffallen müssen, dass Deutschland komisch aussieht. Wo habt ihr solche Karten her?“ Die Antwort der Seitenbetreiber folgt prompt: „Wir haben diese ,Karte‘ gekauft“. Ein anderer Nutzer schreibt: „Ach der kleine grafische Fehler... Schon längst verziehen. Lächerlich wie sich hier manche auf solch einen winzigen Fehler fokussieren ohne auch nur (sowas unwichtiges wie) das Positionspapier gelesen zu haben.“

zur Startseite

von
erstellt am 10.Feb.2015 | 07:17 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen