Ende der Maskenpflicht im Nahverkehr Niedersachsens Ministerpräsident Weil: „Haben Pandemie unter Kontrolle“

Von Lars Laue | 13.01.2023, 15:00 Uhr

Zum 2. Februar fällt die Maskenpflicht im Nahverkehr auch in Niedersachsen. Ministerpräsident Stephan Weil erwägt sogar, noch einen Schritt weiterzugehen.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hält die Abschaffung der Maskenpflicht im Nahverkehr zum 2. Februar trotz des erstmaligen Nachweises der Coronavirus-Variante XBB.1.5 im Bundesland für vertretbar. „Wir haben die Pandemie unter Kontrolle“, sagte der SPD-Politiker im Gespräch mit unserer Redaktion und fügte hinzu: „Wir befinden uns mitten im Winter. Da sind die Infektionszahlen in den vergangenen beiden Jahren immer richtig nach oben geschnellt. In diesem Jahr stellen wir genau das Gegenteil fest. Die Zahlen gehen deutlich zurück und auch auf die neue Mutation springt unser Immunschutz offenbar gut an.“

Kippt auch die Maskenpflicht in medizinischen Einrichtungen?

Nicht festlegen wollte sich Weil in der Frage, ob die Maskenpflicht in medizinischen Einrichtungen noch zeitgemäß ist. „Man muss sicherlich sehen, dass das permanente Tragen einer Maske für das medizinische Personal eine sehr große Belastung ist, aber wir sollten in dieser Frage den Rat der Expertinnen und Experten einholen“, erklärte der Ministerpräsident. „Da gibt es Menschen, die sind da klüger als ich.“

Karl Lauterbach warnt vor Corona

Maskenpflicht im Bahn-Fernverkehr fällt im Februar: na endlich!

Meinung – Stefanie Witte
Na endlich! Es wird höchste Zeit, die Maskenpflicht im Fernverkehr abzuschaffen. Denn immer weniger nachvollziehbar war, dass in den allermeisten gesellschaftlichen Bereichen keine Maske mehr getragen werden muss, in Fernzügen aber schon. Während die Pandemie für beendet erklärt wurde, blieb die Maskenpflicht ein kontinuierliches Beispiel für die Pfadabhängigkeit deutscher Bundespolitik. Ein problematisches Beispiel, denn der Staat sollte die Freiheit seiner Bürger selbst in solchen Detailfragen nur soweit einschränken, wie es wirklich erforderlich ist. Sinnvoll, dass nun auch Niedersachsen, Hamburg und Bremen nachziehen und gleiches für den Nahverkehr entschieden haben, nachdem die meisten anderen Länder bereits vorangegangen sind.

Parallel zu diesen Entscheidungen könnte sich nun noch der Bundesgesundheitsminister verkneifen, weiter Ängste vor der Krankheit zu schüren. Ja, Corona kann einen sehr ernsten bis tödlichen Verlauf nehmen und lange nachwirken. Aber das können auch andere Krankheiten. Während in den Ländern sogar die Abschaffung der Quarantäne beschlossen oder mindestens erwogen wird, wäre es daher freundlich gegenüber Mitreisenden, bei einer Erkrankung eigenverantwortlich zur Maske zu greifen, um andere zu schützen, oder gleich ganz zu Hause zu bleiben. Wer vorerkrankt ist, kann umgekehrt die Maske zum Eigenschutz aufsetzen.

Endlich keine Kontrollen mehr

Dem Bahnpersonal dürfte indes ein Stein vom Herzen fallen: Auch nach jahrelanger Maskenpraxis schaffen es immer noch regelmäßig Bahnfahrer, ihre Maske trotz klarer Ansage halb oder gar nicht aufzusetzen. Dieses lästige Gebaren können die Zugbegleiter ab Februar getrost ignorieren.
Zum Kommentar

Die Maskenpflicht in Praxen, Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen ist im Infektionsschutzgesetz bundesweit geregelt und bleibt damit laut Landesgesundheitsministerium auch in Niedersachsen zunächst weiterhin in Kraft. In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen gilt darüber hinaus noch eine Testpflicht.

„Wer sich impfen lässt, lebt sicherer.“
Stephan Weil
Ministerpräsident von Niedersachsen

Überdies rief der Ministerpräsident noch einmal zur Corona-Schutzimpfung beziehungsweise zum Boostern auf. „Wer sich impfen lässt, lebt sicherer.“

Noch keine Kommentare