Freund von Frauke Petry Afd-Landeschef Marcus Pretzell: Flüchtlinge mit Waffen abwehren

Von dpa/shz.de | 03.11.2015, 15:45 Uhr

Seine Forderung, Schusswaffen gegen Flüchtlinge einzusetzen, sorgte für Diskussionen. Unterstützung bekommt Marcus Pretzell von AfD-Mitglied Gauland. Die Polizei warnt vor solchen Aussagen.

Pretzells umstrittene Äußerung, man müsse als Ultima Ratio auch Schusswaffen einsetzen, wenn Flüchtlinge Grenzzäune überrennen, kommentiert Petry nicht. Anders als nach dem Fernsehauftritt des rechtsnationalen Thüringer AfD-Chefs Björn Höcke, der bei Günther Jauch eine Deutschland-Fahne ausrollte, schweigt die Erste Vorsitzende diesmal.

Entsetzt reagierten hingegen die Polizeigewerkschaften. „Dieses rechtspopulistische Menschenbild der AfD lässt einen erschaudern und sollte jedem klardenkenden Menschen eine Warnung sein: Wer AfD-Wähler oder Sympathisant ist, macht sich zum Steigbügelhalter der Nazis“, sagte der Vorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter, André Schulz, dem Handelsblatt (Online). Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, erklärte: „Diese Gewaltfantasien gehören in die extremistische Mottenkiste und da sollten sie auch bleiben.“

</div>

Politische Differenzen muss Petry zuletzt auch mit ihrem Ehemann Sven Petry (39) gehabt haben. Der evangelische Pfarrer ist unlängst der CDU beigetreten. Auf Twitter verbreitet er Nachrichten, in denen für Verständnis gegenüber Flüchtlingen geworben wird, wie zum Beispiel:

In der neuen Partei ihres einstigen Widersachers Bernd Lucke beobachtet man das Spektakel mit einer gewissen Genugtuung. „Die Einschläge kommen näher: Nachdem Frauke Petry zu einem Björn Höcke zunächst noch halbherzig auf Abstand gegangen ist, bin ich gespannt, ob und wie sie sich jetzt von ihrem neuen Lebensgefährten Marcus Pretzell distanzieren wird. Dessen Forderung, Flüchtlinge auch mit der Schusswaffengebrauch vom Überschreiten der Grenze abzuhalten, zeugt von der ständig steigenden Radikalität der AfD“ stellt die Alfa-Generalsekretärin Ulrike Trebesius fest.

Pretzell und Petry, die als Duo beim Essener Parteitag im Juli erfolgreich AfD-Gründer Lucke kaltgestellt hatten, gehören diesem Flügel, der sich über Pretzells Kommentar zur „Grenzsicherung“ freuen dürfte, beide nicht an.