zur Navigation springen

Ein Toter : Anti-Terror-Aktion in Brüssel: Die Polizei sucht nach Flüchtigen

vom

Die Ermittlungen nach der Schießerei in Brüssel laufen auf Hochtouren. Was wir wissen – und was nicht.

shz.de von
erstellt am 16.Mär.2016 | 07:45 Uhr

Brüssel | Nach dem Anti-Terror-Einsatz der Polizei in Brüssel laufen die Ermittlungen auf Hochdruck. Die Beamten dachten, die Wohnung stünde leer. Doch dann wurde plötzlich auf sie geschossen. Dabei starb ein Verdächtiger, vier Polizisten wurden verletzt. Weitere Verdächtige konnten flüchten. Für Mittwochvormittag kündigte die Staatsanwaltschaft eine Erklärung an. Zudem solle der nationale Sicherheitsrat zusammenkommen.

Seit den Terroranschlägen von Paris ist Salah Abdeslam weiter auf der Flucht. Der Bruder eines der Selbstmordattentäter von Paris wird von den Behörden noch immer gesucht. Er ist einer der meistgesuchten Terroristen Europas. Wie andere berüchtigte Islamisten wuchs auch er im Brüsseler Stadtteil Molenbeek auf. Dieser gilt als belgische Islamistenhochburg.

Was wir bisher wissen:

Sicherheitskräfte hatten am Dienstag einen Einsatz in der Gemeinde Forest (fünf Kilometer von Molenbeek entfernt) gestartet. Dabei wurde der Verdächtige, der laut Staatsanwaltschaft mit einem Schnellfeuergewehr bewaffnet war, getötet. Der Einsatz im Zusammenhang mit den Pariser Anschlägen hatte bereits am Nachmittag begonnen. Es fielen Schüsse, dabei wurden die Polizisten leicht verletzt. An der Anti-Terror-Aktion waren nach Angaben des belgischen Innenministeriums auch französische Ermittler beteiligt. Unter den Verletzten ist demnach auch eine französische Polizistin. Zwei der vier verletzten Polizisten konnten das Krankenhaus bereits wieder verlassen.

Die Beamten riegelten das Areal in Forest weiträumig ab. Bürger konnten zunächst nicht in ihre Wohnungen zurückkehren. „Ich bin sehr überrascht. Das ist eigentlich ein familiäres und ruhiges Viertel“, sagte eine Anwohnerin. Sie habe stundenlang an einer Absperrung warten müssen, um zu ihrem Sohn zu gelangen. Forest ist ein sozial gemischtes Viertel mit einem großen Audi-Werk.

Aus Polizeikreisen in Paris hieß es, der Einsatz habe nicht Abdeslam gegolten.

Was wir noch nicht wissen:

Wer ist der Tote? Seine Identität wird noch geklärt. Fest steht nur, dass es nicht der 26-jährige Salah Abdeslam ist. Ob der Tote in die Attentate von Paris verwickelt gewesen sein könnte, ist auch noch unklar.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen