Energie : Anstieg der Ökostrom-Umlage kann geringer ausfallen

Die Ökostrom-Umlage könnte nur sechs Cent pro Kilowattstunde kosten.
Die Ökostrom-Umlage könnte nur sechs Cent pro Kilowattstunde kosten.

Die von allen Verbrauchern über den Strompreis zu zahlende Ökostrom-Umlage könnte weniger stark steigen als befürchtet.

shz.de von
26. September 2013, 14:59 Uhr

Die Umlage könne zum Jahresbeginn 2014 auf ungefähr sechs Cent je Kilowattstunde steigen, bestätigten mit den Berechnungen vertraute Kreise am Donnerstag einen Bericht der «Ruhr Nachrichten» (Freitag). Bisher werden 5,277 Cent je Kilowattstunde (kWh) fällig, was einen Durchschnittshaushalt mit 3500 kWh Verbrauch im Jahr 185 Euro kostet.  

Ursprünglich war ein Anstieg auf knapp 6,5 Cent erwartet worden. Die endgültige Umlage für das nächste Jahr wird immer zum 15. Oktober von den vier Übertragungsnetzbetreibern bekannt gegeben - sie wickeln die Vergütungen für Wind- und Solarparks ab. Die Differenz zwischen dem für den Strom erzielten Preis und dem auf 20 Jahre garantierten Vergütungssatz zahlen die Bürger per Umlage. Bis zur Bekanntgabe der Umlage im Oktober seien noch leichte Veränderungen möglich, hieß es.

Umlagen-Konto im Internet

Studie zum Umlagenanstieg 2014

Möglichkeiten der Strompreisdämpfung

DUH-Analyse zu Strompreis

Strompreisanalyse mit Industriepreisen

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen