zur Navigation springen

Terrorismus in Belgien : Anschläge in Brüssel: Was über die Attentäter bekannt ist

vom

Zwei Brüder wurden als Attentäter identifiziert, um eine angebliche Festnahme gibt es Verwirrung. Wer sind die Täter?

shz.de von
erstellt am 23.Mär.2016 | 13:24 Uhr

Brüssel | Nach den Attentaten in Brüssel hat die Polizei mit Hochdruck nach den Tätern gefahndet. Einen Tag später sind viele Details bekannt. Wer waren die Täter? Eine Übersicht über das, was bisher bekannt ist.

Die Brüder Ibrahim und Khalid El Bakraoui:

Die Brüder haben sowohl den Anschlag am Brüsseler Flughafen als auch das U-Bahn-Attentat verübt. Einer der Selbstmordattentäter ist als Ibrahim El Bakraoui identifiziert worden. Er sei der Mann in der Mitte des Fahndungsfotos vom Flughafen, sagte Staatsanwalt Frédéric Van Leeuw am Mittwoch in Brüssel. Bei dem Attentäter in der Brüsseler Metro handelt es sich um den Bruder des Selbstmordattentäters vom Flughafen, Khalid El Bakraoui (auf dem Foto rechts).

Ein Polizeifoto zeigt die Verdächtigen am Flughafen in Brüssel.
Ein Polizeifoto zeigt die Verdächtigen am Flughafen in Brüssel. Foto: Imago/Belga

Van Leeuw sagte weiter, der Mann auf der linken Seite des Fahndungsfotos vom Flughafen sei bisher nicht identifiziert.

Die mutmaßlichen Attentäter am Flughafen trugen einen Handschuh. Medienberichten zu Folge wird vermutet, dass darunter der Auslöser versteckt war, mit dem sie die Bomben vor sich und in Koffern versteckt auf dem Gepäckwagen zündeten.

Ibrahim und Khalid El Bakraoui sollen der Polizei bekannt gewesen sein - allerdings als Schwerkriminelle und nicht im Bereich des Terrorismus. Einer der beiden, Khalid, soll unter falschem Namen eine Wohnung im Brüsseler Stadtteil Forest gemietet haben, die vergangene Woche von der Polizei durchsucht wurde. Sie führte auch zum Paris-Attentäter Salah Abdeslam, der am vergangenen Freitag in der Nähe seines Elternhauses im Brüsseler Stadtteil Molenbeek verhaftet worden war. Angaben der belgischen Zeitung DH zur Folge sind sie 27 und 30 Jahre alt.

Der Staatsanwalt van Leeuw erläuterte, Ermittler hätten einen Computer mit dem Testament des mutmaßlichen Flughafen-Attentäters Ibrahim El Bakraoui sichergestellt. Der Rechner sei in einem Müllbehälter in der Brüsseler Gemeinde Schaerbeek gefunden worden. In Schaerbeek hatte es am Dienstagabend Razzien nach den Anschlägen gegeben. Ibrahim El Bakraoui habe in dem sogenannten Testament angegeben, er wisse nicht mehr, was er tun solle. Er werde gesucht.

Najim Laachraoui:

Der flüchtige Terrorverdächtige vom Brüsseler Flughafen ist nicht festgenommen worden. Medien zogen ihre Meldungen über eine mögliche Verhaftung wieder zurück. Auch die belgische Zeitung „La Dernière Heure“ hat die Aussage, es würde sich bei dem Verhafteten um Laachraoui handeln, wieder zurückgezogen.

Der 24 Jahre alten Dschihadist Najim Laachraoui könnte nach belgischen Medienangaben einer der Drahtzieher der Attentate in Paris mit 130 Toten vom 13. November sein. Er sei im Februar 2013 von Syrien nach Belgien gekommen, seit dem 4. Dezember werde er gesucht. Bei einer Kontrolle auf dem Weg nach Österreich nutzte er nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Brüssel einen gefälschten belgischen Personalausweis auf den Namen Soufiane Kayal. Ebenfalls unter diesem falschen Namen soll er ein Haus in Auvelais - gut 70 Kilometer entfernt von Brüssel - gemietet haben. Von dort aus sollen die Anschläge in Paris vorbereitet worden sein. Seine DNA wurde auch in einer Wohnung in Belgien gefunden, die von der Terrorgruppe genutzt wurde.

Nach französischen Medienberichten sollen seine DNA-Spuren zudem auf Bombenmaterial gefunden worden sein, das die Terroristen in Paris nutzten. Zudem haben die Ermittler ihn demnach im Verdacht, am Abend der Pariser Anschläge von Belgien aus mit den Terroristen Kontakt gehalten zu haben.

Wir berichten weiter. Alle aktuellen Ereignisse können Sie zudem in unserem Liveblog und unter diesem Link nachlesen.

(mit dpa)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen