Antrittsbesuch in Polen : Andrzej Duda will mit Frank-Walter Steinmeier über Flüchtlingskrise sprechen

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Ehefrau Elke Büdenbender kommen  in Warschau zu einem Antrittsbesuch auf dem Flughafen „Frederic Chopin“ an.
1 von 1
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Ehefrau Elke Büdenbender kommen in Warschau zu einem Antrittsbesuch auf dem Flughafen „Frederic Chopin“ an.

Polen ist strikter Gegner der von der EU vorgeschlagenen Umverteilung von Migranten.

shz.de von
19. Mai 2017, 11:06 Uhr

Warschau | Polens Präsident Andrzej Duda will beim Antrittsbesuch seines Amtskollegen Frank-Walter Steinmeier am Freitag in Warschau über die Flüchtlingskrise sprechen. Polen ist strikter Gegner der von der EU vorgeschlagenen Umverteilung von Migranten. „Polen wird nie zulassen, dass in Polen Zwangslager für Flüchtlinge entstehen, die gegen ihren Willen hergebracht werden, durch eine aufgezwungene Umverteilung, die ihre Menschenrechte und grundlegende europäische Freiheiten verletzt“, sagte Krzysztof Szczerski, Dudas Berater und Minister in der Präsidentenkanzlei, vor dem Besuch Steinmeiers in der polnischen Hauptstadt.

Weiteres Thema wird die deutsch-polnische Zusammenarbeit nach dem Sieg des französischen Präsidenten Emmanuel Macron sein. Das Format des Weimarer Dreiecks zwischen Berlin, Warschau und Paris müsse Teil der Diskussion über die Zukunft eines gemeinsamen und ungeteilten Europas sein, sagte Szczerski. „Eines Europas einer gemeinsamen Geschwindigkeit“, betonte er.

Polen hat sich gegen ein Europa verschiedener Geschwindigkeiten ausgesprochen, bei dem Gruppen innerhalb der Gemeinschaft zu verschiedenen Themen enger zusammenarbeiten können. Polen warnt vor einer Spaltung der EU.

Polens Präsident will mit Steinmeier außerdem über die Rechte der in Deutschland lebenden Polen sprechen. Auf diesem Gebiet gebe es nur langsam Fortschritte, sagte Szczerski.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen