zur Navigation springen
Politik

21. August 2017 | 10:44 Uhr

Alters-Bonus

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Am Anfang und gegen Ende des Lebens werden Verstöße der unterschiedlichsten Art mit Milde beurteilt. In Italien beispielsweise müssen ältere Straftäter nach Vergehen ohne Blutvergießen nicht mehr ins Gefängnis einziehen. Von diesem nicht festgeschriebenen Gewohnheitsrecht profitiert gerade mit Silvio Berlusconi ein besonders prominenter Gesetzesbrecher.

Hierzulande ist diese Rücksichtsmaßnahme zwar nicht üblich, aber wer noch ganz jung und wer schon sehr alt ist, der darf mit Toleranz rechnen, die in der Lebensmitte nicht gewährt wird.

Dazu gehört der Kurzausflug eines Zweijährigen mit dem Auto des Papas, und dazu zählt auf der anderen Seite der Lebensskala der Notruf einer 102-Jährigen, die ihre Fernbedienung für den Fernseher nicht finden konnte. In jüngerem beziehungsweise fortgeschrittenem Alter hätte die Polizei erbarmungslos eine Rechnung, vielleicht sogar eine Anzeige geschickt.
Andere Länder, andere Sitten: In Amerika erschoss ein Polizist eine 93-Jährige, die sich renitent verhalten hatte, nachdem sie durch die Führerscheinprüfung gefallen war.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Mai.2014 | 16:25 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert