Chronologie : Alexander Gerst - ein Deutscher auf Weltraummission

Noch ein letzter Plausch mit der Bundeskanzlerin vor dem Start. Angela Merkel besuchte Alexander Gerst im Europäischen Astronautenzentrum in Köln.
Noch ein letzter Plausch mit der Bundeskanzlerin vor dem Start. Angela Merkel besuchte Alexander Gerst im Europäischen Astronautenzentrum in Köln.

Alexander Gerst startet im Juni erneut zur Internationalen Raumstation ISS. Bereits 2014 war er als dritter Deutscher auf der Station 400 Kilometer über der Erde. Ein Rückblick:

shz.de von
05. Juni 2018, 16:26 Uhr

Mai 2008: Die Europäische Weltraumagentur Esa startet erstmals seit 16 Jahren ein Auswahlverfahren für Astronauten. Der am 3. Mai 1976 in Künzelsau (Baden-Württemberg) geborene Geophysiker und Vulkanologe Alexander Gerst bewirbt sich.

Mai 2009: Gerst wird von der Esa zusammen mit fünf anderen Europäern aus mehr als 8000 Bewerbungen für künftige Reisen ins Weltall ausgesucht.

September 2009: Im Europäischen Astronautenzentrum in Köln beginnt seine Grundausbildung.

November 2010: Gerst wird offiziell zum Astronauten ernannt.

September 2011: Er wird als Besatzungsmitglied für die ISS-Mission 40/41 im Jahr 2014 benannt. Es folgen zweieinhalb Jahre intensive Vorbereitungen, unter anderem Trainings im US-Raumfahrtzentrum in Houston, im Sternenstädtchen genannten Kosmonautenausbildungszentrum bei Moskau und im japanischen Tsukuba.

Mai 2014: Gerst fliegt gemeinsam mit dem russischen Kosmonauten Maxim Surajew und dem US-Astronauten Reid Wiseman an Bord einer Sojus-Rakete vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan zur ISS. Als Bordingenieur absolviert er ein halbjähriges Forschungsprogramm.

November 2014: Gerst kehrt von der Mission «Blue Dot» (Blauer Punkt) zur Erde zurück.

Januar 2015: Er wird vom damaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck mit dem Bundesverdienstkreuz Erster Klasse ausgezeichnet.

März 2015: Er wird Botschafter des Kinderhilfswerks Unicef.

Mai 2016: Die Esa gibt bekannt, dass Gerst für eine weitere Mission im Jahr 2018 ausgewählt wurde und auch als Kommandant der ISS vorgesehen ist.

Mai 2017: Gerst stellt seine zweite Mission «Horizons» vor.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert