zur Navigation springen

Parteiwerbung : AfD wirbt auf Facebook mit rumänischen Models

vom

Auf Facebook wirbt die Partei angeblich mit AfD-Anhängern für eine neue Politik. Doch dann verschwinden die Bilder aus dem Netz.

von
erstellt am 09.Jun.2016 | 11:43 Uhr

Berlin | Es ist noch nicht lange her, dass Alexander Gauland sich negativ über Nationalspieler Jerome Boateng äußerte. „Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben“, sagte er in einem Interview mit der Fankfurter Allgemeinen Sonntagszeitugn (FAS). Auf der Welle der Kritik ruderte der AfD-Vize zurück und kam dabei in einen Strudel von Widersprüchen. Er habe nicht gewusst, dass Boateng farbig, christlich und hervorragend integriert sei und auch an seine getätigte Aussage im Interview könne er sich nicht erinnern. Die linke Wochenzeitung „Kontext“ hat nun herausgefunden, dass die AfD Baden-Württemberg mit rumänischen Models für die Ziele der Partei wirbt – besser gesagt warb. Denn nach einer Anfrage, warum die AfD sich offenbar die falschen Stock-Fotos besorgt habe, verschwand das Bild aus dem Netz.

Die AfD hat sich mit Erdrutschsiegen bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt als ernstzunehmende politische Kraft etabliert. Doch die AfD bringt sich mit peinlichen Ausrutschern immer wieder selbst in Misskredit.

Die AfD hatte im April ein neues Titelbild für ihre Facebookseite erstellt. Der Slogan: „Mach mit! Verändere die Politik!“ Dafür werben ein lachender junger Mann und eine hübsche Frau, beide im blauen Shirt und den Daumen hochstreckend. Sie symbolisieren die Mitglieder der Partei und stehen dafür, die Islamisierung des Abendlandes zu verhindern und Wirtschaftsflüchtlinge aus Bulgarien, Rumänien oder Serbien wieder in ihre Länder zurückzuschicken.

Das Foto der Frau haben die Verantwortlichen unter dem Titel „Lässig Frau, die ok Daumen hoch Handzeichen Stockfoto“ (so der Bildtitel bei iStock) in einer Bilddatenbank gefunden. An sich ist das noch kein Problem. Das machen Medienagenturen täglich. Die Bilder dürfen unter anderem keine Verwendung für politische Unterstützung finden. Bei iStock-Fotos muss daher angegeben werden, „dass die Inhalte nur zur Veranschaulichung verwendet werden“ und „es sich bei allen ggf. in den Inhalten abgebildeten Personen um Models handelt“. Dass diese Angabe auf dem AfD-Banner fehlt – geschenkt.

Interessanter ist der Fakt, dass das Model im blauen T-Shirt, das da Werbung für die Alternative für Deutschland macht, Carla Caucean heißt. Eine Rumänin. Sie macht Werbung für Parfümerien, Shoppingcenter und Fitnessstudios, ist auf Magazincovern zu sehen und war bereits Teilnehmerin beim „Miss Model of the World“-Wettbewerb.

Ihr „Parteifreund“ auf dem Facebook-Banner ist Adi Ene. Ein Rumäne. Er ziert laut „Kontext“ Zahpasta-, Sonnenbrillen- oder Mobilfunkwerbungen. Auch der Blutspendedienst vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) Baden-Württemberg/Hessen bittet mit seinem Gesicht auf Werbeplakaten zur Blutspende.

Auf Nachfrage der Zeitung bei der Landesgeschäftsstelle der AfD konnte man sich das Fehlen der Angaben und die Modelauswahl nicht erklären. Die Bilder stammten von einem anderen Landesverband. Seit vergangenem Freitag sind die beiden rumänischen Daumen-Models jedenfalls von den Facebookseiten der AfD verschwunden. In anderem Zusammenhang sagt die AfD immer: „Damit Baden-Württemberg Heimat bleibt.“ Vielleicht mussten die sympathischen Models deshalb weichen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen