Im Sächsischen Landtag : AfD-Anfrage zu „Sterilisation von minderjährigen Ausländern“

André Wendt (2 v.l.) sorgte mit einer kleinen Anfrage für Kopfschütteln.
André Wendt (2. v.l.) sorgt mit einer kleinen Anfrage für Kopfschütteln.

Die kleine Anfrage des sächsischen AfD-Abgeordnete André Wendt sorgt für Diskussionen auf Twitter.

Avatar_shz von
14. Februar 2017, 08:56 Uhr

Dresden | André Wendt, der in Dresden lebt und als Berufssoldat unter anderem in Afghanistan im Einsatz war, zog 2014 in den sächsischen Landtag ein. Seine „Fragen an die Staatsregierung“ klingen harmlos: Konkret wollte er wissen, welche Leistungen unbegleiteten minderjährigen Ausländern (sogenannte UMA) gewährt werden, in wie vielen Fällen sie Leistungen des Gesundheitswesens in den vergangenen drei Jahren in Anspruch gehabt hätten und welche Kosten dadurch entstanden seien. Doch das Thema seiner Anfrage hat es in sich: Sterilisation für minderjährige Flüchtlinge?

Es fällt schwer, bei diesem Thema an irgendetwas anderes als an Eugenik, „Rassenhygiene“ und die Zwangssterilisation im Dritten Reich zu denken. Auch auf Twitter verbreitet sich die Anfrage rasant und wird viel diskutiert.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Eine Anfrage unserer Zeitung an André Wendt, um eine Stellungnahme zu der kleinen Anfrage, blieb bislang unbeantwortet. 

Dass die AfD sehr gerne Anfragen stellt, ist hinlänglich bekannt. Schlagzeilen machte die Partei unter anderem, als sie 630 Fragen an die Staatsregierung über die Arbeit des Mitteldeutschen Rundfunks stellte.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen