zur Navigation springen

ADAC gesteht Manipulation beim Autopreis

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Eklat beim Autoclub: Der ADAC hat Manipulationen beim Autopreis „Gelber Engel“ eingeräumt. Die Zahl der abgegebenen Stimmen sei in der Kategorie Lieblingsauto der Deutschen, zu dem der VW Golf gewählt wurde, „geschönt“ und höher dargestellt worden, räumte der Autoclub gestern ein. Zuvor hatte der ADAC die Manipulationsvorwürfe als „Unterstellungen“ zurückgewiesen. Michael Ramstetter, ADAC-Kommunikationschef und Chefredakteur der Mitgliederzeitschrift „Motorwelt“, hat „die alleinige persönliche Verantwortung“ übernommen und alle Funktionen beim ADAC niedergelegt. Ramstetter hat sich für sein Fehlverhalten entschuldigt. Der 60-Jährige habe bedauert, der Glaubwürdigkeit des ADAC Schaden zugefügt zu haben.

Dem ADAC – mit rund 19 Millionen Mitgliedern größter Autoclub in Europa und größter Verein in Deutschland – droht nun eine massive Vertrauenskrise. Der Automobilclub bemühte sich sofort um Schadensbegrenzung. Bei der Wahl des Lieblingsautos sei nur die Zahl der abgegebenen Stimmen geschönt worden, aber nicht die Rangfolge. Panorama

zur Startseite

von
erstellt am 19.Jan.2014 | 14:05 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert