Kommentar : Wie ärgerlich: Merkel hat der AfD eine Steilvorlage gegeben

Avatar_shz von 21. Juli 2021, 17:45 Uhr

shz+ Logo
Bundeskanzlerin Angela Merkel muss sich vor dem Bundesverfassungsgericht verteidigen, weil sie sich auf einem Staatsempfang in Südafrika kritisch über die AfD geäußert hat (im Bild Fraktionschef Alexander Gauland).
Bundeskanzlerin Angela Merkel muss sich vor dem Bundesverfassungsgericht verteidigen, weil sie sich auf einem Staatsempfang in Südafrika kritisch über die AfD geäußert hat (im Bild Fraktionschef Alexander Gauland).

Hat Angela Merkel eine rote Linie überschritten, als sie die Wahl eines Ministerpräsidenten mit AfD-Stimmen in Thüringen "unverzeihlich" nannte? In der Sache lag sie richtig. Die Form der Kritik war aber bedenklich.

Flensburg | Nun also Angela Merkel. Horst Seehofer und Johanna Wanka hat die AfD schon erfolgreich vor dem Bundesverfassungsgericht verklagt, weil beide ihre Regierungsämter nutzten, um Kritik an den Rechtspopulisten zu verbreiten. Und auch Merkel dürfte nicht ungeschoren davonkommen, wie die kritischen Fragen der Verfassungsrichter nahelegen. Lesen Sie auch: ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen