Wahlrecht für Jüngere : Wählen mit 16? JuLi-Chef Teutrine verlangt Unterstützung der Union

Avatar_shz von 18. Oktober 2021, 11:40 Uhr

shz+ Logo
Jens Teutrine, Bundesvorsitzender der Jungen Liberalen, attackiert die Union für ihr Nein zum Wahlrecht mit 16 Jahren. Sie müsse aufpassen, dass sie nicht zur 'nörgelnden Blockadepartei' werde.
Jens Teutrine, Bundesvorsitzender der Jungen Liberalen, attackiert die Union für ihr Nein zum Wahlrecht mit 16 Jahren. Sie müsse aufpassen, dass sie nicht zur "nörgelnden Blockadepartei" werde.

Ohne die Union kann eine Ampel-Koalition das Wahlrecht mit 16 nicht durchsetzen. Was der Chef der Jungen Liberalen von CDU/CSU erwartet.

Berlin | Der Vorsitzende der Jungen Liberalen, Jens Teutrine, hat die Unionskritik am geplanten Wahlrecht mit 16 Jahren zurückgewiesen. Mit Blick auf die Union sagte Teutrine der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ): „Für eine Partei, die für sich selbst als Volkspartei bezeichnet, aber bei Erstwählern lediglich 10 Prozent erzielt, wäre eine Absenkung des Wahlalt...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen