Sipri-Bericht : Trotz Corona: „Pandemie“ exzessiver Rüstungsgeschäfte geht weiter

Avatar_shz von 06. Dezember 2021, 01:00 Uhr

shz+ Logo
Parade in Peking: Bei der Modernisierung ihres Militärs tun sich die Chinesen ganz besonders hervor. Die Rüstungsunternehmen aus dem Reich der Mitte gewinnen international zunehmend an Bedeutung.
Parade in Peking: Bei der Modernisierung ihres Militärs tun sich die Chinesen ganz besonders hervor. Die Rüstungsunternehmen aus dem Reich der Mitte gewinnen international zunehmend an Bedeutung.

Corona-Pandemie und weltweit angespannte Wirtschaftslage halten viele Staaten nicht von der Modernisierung ihres Militärs ab. Vor allem ein Land macht mobil. Kirchliche Hilfswerke sind über den Trend entsetzt.

Flensburg | Die weltweit 100 größten Rüstungsunternehmen haben 2020 Waffen und militärische Dienstleistungen im Wert von 531 Milliarden Dollar verkauft. Damit stiegen die Umsätze im Corona-Jahr gegenüber dem Vorjahr um 1,3 Prozent. Das geht aus einer Analyse hervor, die das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri an diesem Montag veröffentlicht und die unser...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen