Kemmerich-Ablöse im März : Einigung in Thüringen: Landtag soll am 25. April 2021 neu gewählt werden

shz+ Logo
Die Gespräche von Linken, SPD und Grüne mit der Thüringer CDU kommen offenbar voran.
Die Gespräche von Linken, SPD und Grüne mit der Thüringer CDU kommen offenbar voran.

Die Parteien reagieren damit auf die schwierigen Mehrheitsverhältnisse im Thüringer Parlament.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
21. Februar 2020, 12:31 Uhr

Erfurt | In der Thüringer Regierungskrise ist ein Durchbruch erzielt worden. Linke, SPD und Grüne einigten sich mit der CDU auf eine Ministerpräsidentenwahl am 4. März, wie der frühere Regierungschef Bodo Ramelow...

tfErur | In dre ginrüreTh keseuRniggreris tsi nie chuhbcrurD itrlzee d.ornew Lni,ek SPD dnu rüeGn tiiegenn shci itm der UDC auf iene nihwdreätMrsatlesniipne am 4. ,Mzrä wie erd rühefre csRreegeighnfu Bodo oamelRw )(Linke ma iagnFreedbat ni rfrEut kenntba .abg eiD ngrThreiü iFekansfrioeLn-ntcihk naunsSe esWHo-wlnilneg gntekidü a,n sasd ireh riFotakn emRoawl sal danndeaKti lcohvegrans lwli. eiD vier nPrieate nirdegtvsteän chis cuha fau eine lNwhuea sde nasPtarelm ma .52 pilrA .2012

egiiEn nUbdCeoDg-eerAt lesnlo hacn emine rhetBic von eepgSil nnieOl bei dre eunen hWal üfr ned alomRwe tnei,vero der adtim enie eoluastb eMtehihr mi sreetn alnghaWg erhncieer udn eine e-rttornorü-g irtegeneMhsdnrirugie nibdle e.üdrw

ereein:tlsWe asW die imrtuteetns unenrioteW rkclwihi lwli

ts"Satts"mlniuäaibcimhse losl AfD eccähsnhw

duZem engeitni cshi ide rnetiePa ufa eenni mnlttiSat"bss,s"mihuaecäi wei meRoalw .sagte mitaD eslol urnte demaenr erthcgesi rwnde,e sdsa ied fDA eib celishpiton edgeuiEhsncntn im ndLatag incth das ienglnZü an der egaWa .tsi

Mti der gngEiuin soll iene hrem als zwie coWehn aeddrnnuea urgseRnigkieser ni dme lddeannsuB tim 21, innlielMo Eoehwnnrin eeendtb erndw.e erDen uAeslsör awr die alhW des DiP-FkPtlresoi oTahms ecriKehmm muz iürgrehnT nntreen.ipädesMistri Der -hJ5igreä5 wra ma .5 ubrFera tmi mneimSt vno A,fD DCU ndu FDP zmu escniuRehfgrge eätghwl endorw – ads ahett entuwiedsb ürf ntnrtuEsüg udn tePtsreo ro.gtges

rrUecliä"gneht uaiiS"ontt neeebnd

iennE gaT nhca inseer aWlh idtgkenü rehmmieKc enisen ctiküRttr a,n nde er am 8. urreFba itcierhn.ee deteSim sti er frsnhfeädcgüthes mi m.At Kercemmih thaet hcan ernesi aWhl keeni isMienrt frü sein ibttKnea aennb.tn

LaSn-ehfdeDcsP Wlggfnao sTfeeeine errtk:eäl "Die UDC hctam iadmt end Wge rf,ie bis nEde esd eshJra lsa ionrttkkuevs sopntopiiO ürf eistabl Vlhäistnsere im aPrtanlem und adtmi in rnügieThn uz gensro. nstsegIam ise se mdtai ihömglc, ma 4. Mrzä nde nirMtiedssneeripätn uz lwhnäe, die n-ertrgotoür- tsMehrrnieigirgedneu uz linbde und de"i hurnrlgtecäie oiSttunai ierne rrsneeeoslgignu eZti rneut nieme cnkrtzrneuteeüge Mpensedeinstnrrtäii chmrieKem uz debne"en.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen