Brisante Studie : Untersterblichkeit statt mehr Tote im Corona-Horrorjahr 2020?

Avatar_shz von 26. Oktober 2021, 08:30 Uhr

shz+ Logo
34.000 Menschen starben laut Robert-Koch-Institut im vergangenen Jahr 'an oder mit' Corona.
34.000 Menschen starben laut Robert-Koch-Institut im vergangenen Jahr "an oder mit" Corona.

Zu Beginn von Corona wurde vor Hunderttausenden Toten gewarnt. Deshalb wurde das Land in den Lockdown geschickt. Nun zeigt eine Studie: 2020 starben in Deutschland weniger Menschen, als ohne die Pandemie zu erwarten gewesen wäre.

Berlin | Zu dem überraschenden Befund kamen Forscher der Universität Duisburg-Essen (U-DE). Zur Berechnung der Sterblichkeit berücksichtigten sie auch die Alterung der Gesellschaft und verglichen die Daten mit denen aus Schweden und Spanien. Was die Ergebnisse über die Corona-Politik aussagen - eine Analyse: Sind im Corona-Horrorjahr weniger Menschen ges...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen