Beinahe-Pannen und „Kardinalsünde“ : Steffen Seibert plaudert über seinen Job als Regierungssprecher

Avatar_shz von 17. August 2020, 21:08 Uhr

shz+ Logo
So sieht man ihn oft: vor der blauen Wand im Saal der Bundespressekonferenz.
So sieht man ihn oft: vor der blauen Wand im Saal der Bundespressekonferenz.

Der dienstälteste Regierungssprecher schildert in einem Interview, wie herausfordernd sein Job manchmal sei.

Berlin | Regierungssprecher Steffen Seibert hat in seiner zehnjährigen Amtszeit bisher nur zwei Mal verschlafen: einmal bei einer Auslandsreise in Kasachstan, wo er fast die Abreise der Delegation verpasst habe, und einmal in Berlin, wo er die Morgenlage mit Kanzlerin Angela Merkel versäumt habe, sagte der 60-Jährige dem Nachrichtenportal "ThePioneer". Bei ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen