Lauterbach, Spahn und Söder : Stiko-Chef würde sein Kind noch nicht impfen lassen – die Reaktionen

Avatar_shz von 03. Dezember 2021, 17:13 Uhr

shz+ Logo
Die Aussage von Thomas Mertens zur Kinderimpfung stößt bei einigen Experten auf Kritik.
Die Aussage von Thomas Mertens zur Kinderimpfung stößt bei einigen Experten auf Kritik.

Warum Stiko-Chef Mertens sein siebenjähriges Kind aktuell nicht gegen Corona impfen lassen würde und wie Experten und Politiker auf diese Aussage reagieren. Mitte Dezember soll es eine Empfehlung zur Kinderimpfung geben.

Hamburg | Aufgrund fehlender Daten würde Thomas Mertens, der Chef der Ständigen Impfkommission (Stiko), wenn er ein Kind im Alter von sieben Jahren hätte, dieses aktuell nicht gegen das Coronavirus impfen lassen. Zur Begründung für seine Entscheidung hatte Mertens in einem Podcast der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) gesagt, dass es abseits der Daten aus...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen