Notfälle : Polizei hat „Querdenker“ im Katastrophengebiet im Blick

Avatar_shz von 21. Juli 2021, 20:09 Uhr

shz+ Logo
Ein Transporter mit der Aufschrift 'Friedensfahrzeug' fährt am Rand des Katastrophengebiets in den Weinbergen entlang.
Ein Transporter mit der Aufschrift "Friedensfahrzeug" fährt am Rand des Katastrophengebiets in den Weinbergen entlang.

Ahrweiler gehört zu den von der Flutkatastrophe ganz besonders betroffenen Orten. Ausgerechnet dort sammeln sich sogenannte Querdenker und Rechtsextremisten. Die Polizei hat ein Auge darauf.

Koblenz | Im Katastrophengebiet an der Ahr hat die Polizei mögliche Aktivitäten von Rechtsextremisten und der sogenannten „Querdenker“-Szene im Blick. „Wir wissen um die Anwesenheit aus den sozialen Medien und sind natürlich auch selbst präsent vor Ort“, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Man schaue nicht weg. „Wenn Personen ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert