Forderung nach "menschlichem" Öffnungskonzept : Patientenschützer beklagen „Freiheitsberaubung“ von Pflegeheimbewohnern

Avatar_shz von 30. Mai 2020, 01:00 Uhr

shz+ Logo
Einsam im Pflegeheim: Nach den Worten von Patientenschützer Eugen Brysch hat sich seit dem Ende des Besuchsverbotes nur wenig am Alltag der Betreuten geändert.
Einsam im Pflegeheim: Nach den Worten von Patientenschützer Eugen Brysch hat sich seit dem Ende des Besuchsverbotes nur wenig am Alltag der Betreuten geändert.

Patientenschützer haben eine „Freiheitsberaubung“ von Pflegeheimbewohnern in der Corona-Krise beklagt und fordern von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ein „menschliches“ Konzept für alle stationären Einrichtungen. Zwar wurde das Besuchsverbot für die 11.200 Heime aufgehoben, doch geändert habe das wenig.

Berlin | „Selbst spontane Besuche von Angehörigen oder kurze Spaziergänge in der Umgebung sind nicht möglich“, sagte Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, im Gespräch mit unserer Redaktion. „Isolation und Einsamkeit sind tägliche Begleiter dieser Freiheitsberaubung“, so Brysch wörtlich. Zwar könne niemand ignorieren, dass das Corona...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen