Kommentar : Notfall-Reserve: Nichts draus gelernt?

Avatar_shz von 21. Juli 2021, 15:58 Uhr

shz+ Logo
Jens Spahn (CDU, r) und Horst Seehofer (CSU), Bundesinnenminister, stellen die Notfall-Reserve vor
Jens Spahn (CDU, r) und Horst Seehofer (CSU), Bundesinnenminister, stellen die Notfall-Reserve vor

Nach Corona-Pandemie und Flutwelle will die Union sich als Krisen-Manager profilieren. Eine Notfall-Reserve soll es nun richten. Doch es bleiben Fragen.

Flensburg | Es ist eine raffinierte PR-Aktion, die die Union gerade zur rechten Zeit startet. Nach der Flut ist die Republik noch im Katastrophen-Modus, da kommt jeder Plan recht, mit dem sich eine Union als Krisen-Manager ins rechte Licht rücken kann. Mit der vollmundig verkauften Notfall-Reserve will Innenminister Horst Seehofer beim Wähler punkten, immerhin si...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen