Konflikte : Nordzypern treibt Öffnung von Varosha voran

Avatar_shz von 20. Juli 2021, 19:28 Uhr

shz+ Logo
Bewohner der verlassenen Stadt Varosha oder Famagusta halten zypriotische und griechische Fahnen während eines Protestes gegen den türkischen Präsidenten Erdogan.
Bewohner der verlassenen Stadt Varosha oder Famagusta halten zypriotische und griechische Fahnen während eines Protestes gegen den türkischen Präsidenten Erdogan.

Griechische Zyprer im Süden und Türkische-Zyprer im Norden - seit 47 Jahren ist die Mittelmeerinsel geteilt. Gespräche für eine Lösung stecken fest. Nun sorgt eine umstrittene Entscheidung für Unmut.

Gazimağusa | Die nur von der Türkei anerkannte Republik Nordzypern treibt die umstrittene Öffnung der einst von griechischen Zyprern bewohnten Küstensiedlung Varosha voran. Nordzyperns Präsident Ersin Tatar kündigte am Dienstag nach Angaben der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu an, den Status als militärisches Sperrgebiet aufzuheben und weitere Flächen dies...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert