Nach Nawalny-Vergiftung : Nord Stream 2: Baustopp gefordert – Landesregierung in MV dagegen

Avatar_shz von 08. September 2020, 07:39 Uhr

shz+ Logo
Ministerpräsidentin Manuela Schwesig.
Ministerpräsidentin Manuela Schwesig.

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat sich zu einem möglichen Baustopp zu Nord Stream 2 geäußert.

Washington | Mecklenburg-Vorpommerns Landesregierung tritt Forderungen nach einem Baustopp für die Ostseepipeline Nord Stream 2 aufgrund der Vergiftung des Kremlkritikers Alexej Nawalny entgegen. Zwar sei bei der Aufklärung des Verbrechens nun zunächst Russland am Zug, sagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" (Dienstag)...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen